Rheinische Post

Rheinische Post: Nach der Wahl Kommentar Von Martin Bewerunge

    Düsseldorf (ots) - Die Wahlversprechen von heute sind die Steuern von morgen." Diese Zuspitzung stammt von Abraham Lincoln, der 1860 zum 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde. Knapp 150 Jahre später dämmert den Wählern des 17. Deutschen Bundestages: Recht hatte der Mann. Tatsächlich befinden sich die schwarz-gelben Verhandlungspartner für die neue Koalition nach geschlagener Wahlschlacht schon auf dem Rückzug  Steuerentlastungen wird es nicht so schnell und nicht in dem Umfang geben, wie noch kürzlich in Aussicht gestellt. Vielmehr sucht das künftige Regierungsbündnis mit Hochdruck nach neuen Einnahmen. Dabei war von Anfang an klar, dass sich der Bewegungsspielraum für Union und FDP in engsten Grenzen bewegt. 30 Milliarden Euro muss allein der Bund bis 2013 einsparen. Wer behauptet, die Zahlen kämen aus heiterem Himmel, lässt Zweifel an seiner finanzpolitischen Kompetenz zu. Immerhin ist die FDP nicht bereit, Steuererleichterungen auf Pump zu finanzieren. Aber allein dafür wird sie nicht gefeiert. Am Ende dieser Woche könnte sich die Erkenntnis verdichten: Auf die Bürger kommt ein harter Sparkurs zu. Die neu entflammte Debatte um eine Pkw-Maut deutet an, wohin die Reise geht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: