Rheinische Post

Rheinische Post: Köln: Chaos beenden

    Düsseldorf (ots) - Von Gerhard Voogt

    Gut zwei Wochen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs kommen nun fast täglich neue Hinweise auf die Unglücksursache ans Licht. Jetzt wurde bekannt, dass ein Gutachten der Technischen Universität Aachen schon 2008 vor den Risiken beim Kölner U-Bahn-Bau gewarnt hat. Konsequenzen wurden nicht gezogen. Wie auch? Offenbar fehlte bei dem Projekt eine unabhängige Bauaufsicht. Ein unfassbares Kontrollversagen der Behörden. Kein Wunder, dass die jetzt hilflos versuchen, sich gegenseitig die Schuld zuzuschieben. Der schwarze Peter wandert von der Düsseldorfer Bezirksregierung zur Stadt Köln, und die geben ihn an die Kölner Verkehrsbetriebe weiter. Niemand hat daran Anstoß genommen, dass der Bauherr nun auch gleichzeitig für die Bauaufsicht zuständig war. Experten-Einspruch? Keine Reaktion. Zu hohe Pump-Leistung? Wen stört das schon? Jetzt muss die Landesregierung die Konsequenzen aus dem Kölner Chaos ziehen. NRW-Bauminister Lutz Lienenkämper (CDU) wäre gut beraten, sich nicht länger wegzuducken. Eine Bauaufsicht, die keine Kontrolle ausübt, hat ihren Namen nicht verdient. Ein Wiederholungsfall muss ausgeschlossen werden. Das ist das Land den Opfern schuldig.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: