Rheinische Post

Rheinische Post: Einblick in Konten Kommentar Von Alexander von Gersdorff

    Düsseldorf (ots) - Am Ende war der Druck auf die Schweiz, Österreich und Liechtenstein zu groß. Auf einen Schlag und in diesem Tempo völlig überraschend geben die drei Alpenstaaten ihr über Jahrzehnte gehütetes und zäh verteidigtes Bankgeheimnis auf. Deutsche Finanzämter und Steuerbehörden haben künftig per gezielter Einzelanfrage Zugriff auf die Kontendaten mutmaßlicher hiesiger Steuerflüchtlinge bei den südlichen Nachbarn. Das Vorgehen dieser und weiterer Steueroasen war nie illegal. Aber es war das, was man im Rahmen einer enger rückenden Völkergemeinschaft  ob Mitglied in der EU oder nicht  als unfair bezeichnen würde, nämlich: Die eigenen Gesetze und Regeln so zu gestalten, dass sie unter Inkaufnahme finanziellen Schadens für andere Länder den eigenen Kreditinstituten und der Staatskasse den größen finanziellen Nutzen bringen. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere: Die Komplexität des deutschen Steuerrecht, vor allem die Höhe der Steuertarife schon für mittlere Einkommen sind für viele Bürger sprichwörtlich zum Davonlaufen. Solange sich daran nichts ändert, wird es immer Leute vom Schlage Zumwinkels auf der Suche nach "steueroptimierten Anlagen" geben.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: