Rheinische Post

Rheinische Post: Gute Lehrer braucht das Land

    Düsseldorf (ots) - Von Detlev Hüwel

    Auf die Idee musste erst mal einer kommen: ausgebildete Lehrer nach ihrer Abiturnote zu fragen. Es hat sich dabei gezeigt, dass deutsche Pädagogen mit Ausnahme der Gymnasiallehrer im Vergleich zu anderen Hochschulabsolventen als Schüler einen schlechteren Notendurchschnitt aufwiesen. Sind also die "Dummen die Lehrer"? Eine solche Schlussfolgerung wäre zu billig. Sicher gibt es unter den Lehrern auch solche, die aus Mangel an beruflichen Alternativen oder ganz einfach sicherheitshalber "auf Lehramt" studiert haben. Doch deswegen müssen sie jetzt nicht unbedingt schlechte Pädagogen sein. Die zentrale Frage lautet vielmehr, was sie den Schülerinnen und Schülern bieten können und wollen. Es ist der persönliche Einsatz, der über die Situation im Klassenraum entscheidet. Dass es hier große Unterschiede gibt, wird niemand bestreiten wollen. Aber dies hängt nicht vom einst erreichten Abiturdurchschnitt ab. Was nutzt den Pennälern eine naturwissenschaftliche Koryphäe, wenn diese den Stoff nicht vermitteln kann? Es ist gut, dass der Lehrerstand wieder umworben wird. Jahrelang wurde er in die Schmuddelecke gestellt. Natürlich ist es wünschenswert, dass es viel mehr fachlich versierte und zugleich pädagogisch geeignete Lehrer an unseren Schulen gäbe. Doch dafür müsste die Bezahlung attraktiver sein als bislang.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: