Rheinische Post

Rheinische Post: Opel rechnet mit 1,8 Milliarden Euro Staatshilfe
Betriebsrat würde Teilverstaatlichung von Opel

    Düsseldorf (ots) - Der angeschlagene Autobauer Opel rechnet mit einer staatlichen Bürgschaft in Höhe von 1,8 Milliarden Euro ab März diesen Jahres. Das sagte der Chef des Opel-Gesamtbetriebsrates, Klaus Franz, der Rheinischen Post (Dienstagsausgabe). Zur aktuellen Finanzsituation von Opel sagte das Aufsichtsratsmitglied: "Wir sind schuldenfrei und liquide bis weit ins nächste Jahr." Dennoch sei die staatliche Hilfe notwendig, damit die europäische Tochter der amerikanischen General Motors "sich vor dem Hintergrund der Autokrise solide und souverän aufstellen" könne. Sollte der Staat im Gegenzug für die Bürgschaft auf eine Teilverstaatlichung von Opel drängen, wäre ihm diese Variante "sympathisch", sagte Franz. Gegen eine Teilverstaatlichung von Opel sei nichts einzuwenden.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: