Rheinische Post

Rheinische Post: Mauerfall-Gedenktag: Birthler kritisiert Verklärung der DDR

    Düsseldorf (ots) - Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, hat mangelndes Geschichtswissen Jugendlicher beklagt. Es bestehe "eine verbreitete Neigung, die DDR nachträglich in rosarotem Licht zu sehen", sagte Birthler der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vor dem Jahrestag des Mauerfalls am 9. November. "Besorgniserregend ist, dass der grundsätzliche Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur oft nicht gesehen wird. Hier liegt ein wichtiger Bildungsauftrag der Schulen." Darüber hinaus gebe es "frühere Stasi-Offiziere, SED-Funktionäre und Waffenträger, die in ihrer Schönfärberei dreist und dabei ganz gezielt und strategisch vorgehen, beispielsweise über das Internet".

    Auch die Partei Die Linke griff Birthler scharf an. "Dass sich die Linkspartei nicht deutlich genug von Verharmlosungen der SED-Diktatur und Geschichtslügen distanziert, fällt nicht nur mir auf. Und wenn sie es tut, ist es allzu oft halbherzig." Die Linkspartei, so die frühere Bündnis 90/Grünen-Politikerin weiter, sei "aus der SED hervorgegangen, und deshalb geht es wohl auch um Wähler, die man nicht verschrecken will".

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: