Rheinische Post

Rheinische Post: Klarheit in Kabul

    Düsseldorf (ots) - Von Gregor Mayntz

    Deutschlands Wahrnehmung seines eigenen Engagements in Afghanistan gleicht einem Kind, das die Hände vors Gesicht hält und glaubt, nun sei es nicht zu sehen. Das neue Afghanistan-Konzept der Bundesregierung strotzt nur so vor "Stabilisierung" und "Aufbau". Ein Wort fehlt: Kampf. Immer noch sagt sie "Militärpräsenz", wenn sie das Töten von Terroristen meint. Die autosuggestive Wirklichkeitsverzerrung rührt aus dem Jahr 2001. Gerhard Schröder erzwang die deutsche Beteiligung mit der Vertrauensfrage, und er brachte die rot-grünen Abgeordneten mit der Argumentation auf Linie, Deutschland mache nur "liebe" Aktionen zum zivilen Aufbau, während die Amis den "bösen" Krieg gegen die Taliban führten. Mit dem Bild von der Bundeswehr als uniformierten Entwicklungshelfern ist der falsche Eindruck entstanden, der Aufbau eines funktionierenden Staates werde mit ein bisschen Geld und gutem Willen schon gelingen. Tausende Polizeiausbilder braucht Afghanistan nach Einschätzung der USA. Europa schickte ein paar Dutzend. Afghanistan ist so lange nicht verloren, so lange die Dimensionen der Herausforderungen klar sind. Das Afghanistan-Konzept der Bundesregierung leistet das nicht.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: