Rheinische Post

Rheinische Post: Telekom - unkreativ

    Düsseldorf (ots) - Von Silke Fredrich

    Wenn ein Großkonzern wie die Deutsche Telekom seine Kosten senken muss, ist Stellenabbau ein gern gewähltes Mittel. Denn Personalkosten machen einen dicken Batzen im Unternehmensaufwand aus. Dabei ist Personalabbau für die Umstrukturierung ein unkreatives und plumpes Mittel. Bei tausenden Jobs weniger lassen sich zwar rasch einige hunderttausend Euro Gehaltszahlungen einsparen, doch gleichzeitig entstehen neue Ausgaben: Abfindungen und Zahlungen für den Vorruhestand. Allein im vergangenen Jahr hat die Telekom 2,8 Milliarden Euro für Abfindungen und Frührenten ihrer freigestellten Mitarbeiter ausgegeben. Bald dürfte dieser Betrag deutlich höher ausfallen, denn ein neues Abfindungsprogramm soll T-Systems-Beschäftigte großzügig entschädigen. Auf der Suche nach Wegen hin zu einem in jeder Hinsicht erfolgreichen Konzern übersieht die Telekom viel effizientere Mittel: das Wissen und die Kreativität ihrer Mitarbeiter. Ihre Hinweise und Vorschläge aus täglicher Erfahrung mit Kunden dürften einiges zu Tage fördern. Mit 18 Umstrukturierungen haben zudem viele von ihnen mehr Erfahrungen mit dem Konzernumbau als das derzeitige neue Management zusammen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: