Rheinische Post

Rheinische Post: Neue Kriegsgefahr Kommentar VON GODEHARD UHLEMANN

    Düsseldorf (ots) - Die schwere Krise zwischen Kolumbien und seinen Nachbarn Venezuela und Ecuador kann eine bedrohliche Dynamik zum Krieg entwickeln. Doch der würde diese Region Südamerikas in tiefes Elend treiben. Dass die Organisation Amerikanischer Staaten zu einer Untersuchung der Todesumstände des FARC-Rebellen Reyes rät, ist ehrenhaft. Doch die Anregung zeugt eher von Hilflosigkeit. Sie allein wird nicht zur Deeskalation führen. Die marxistische kolumbianische Rebellengruppe, die von der EU auf der Liste der Terrororganisationen geführt wird, hält Kolumbien seit 40 Jahren in Atem. Die Gruppe, die durch Drogen- und Entführungsgeschäfte ihr Unwesen finanziert, kann dies nur mit Hilfe von jenseits der Grenzen tun. Dass Kolumbien eigene Sicherheitsinteressen wahrnimmt, ist legitim. Kolumbien nimmt sich ein Beispiel an den Türken, die gegen Terroristen der PKK im Irak vorgehen, oder an Israel, das sich gegen Hamas-Raketenbeschuss wehrt. Solches Vorgehen ist in allen Fällen ein ernstes Politikum, weil fremde Souveränitätsrechte zum Schutze der eigenen verletzt werden. Der linke venezolanische Präsident Chavez hat offenbar die FARC unterstützt. Das macht ihn zum Mittäter und nicht zum selbsternannten Vermittler.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: