Rheinische Post

Rheinische Post: Licht aus, Licht an

    Düsseldorf (ots) - von Martin Bewerunge

    In Deutschland, dem Land der Lichter und Denker, wurde eine Aktion ersonnen, die sich erhellend auf das Bewusstsein für das bedrohte Weltklima auswirken soll: Am Samstag Abend sind die Menschen aufgerufen, für fünf Minuten die Lampen auszumachen, auf dass in Dunkel-Deutschland die Erleuchtung komme, wie schädlich der verschwenderische Umgang mit Energie ist, und die Mächtigen der Welt darob merken, wie ernst dem Volk dieses Anliegen ist. Nun haben Aktionen, die nur Ein und nur Aus kennen, grundsätzlich einen Haken. Es mangelt ihnen an Nachhaltigkeit. Nach fünf Minuten werden in etlichen Großfirmen und Privathaushalten, die auch in diesem Jahr übrigens kaum bei der Weihnachtsbeleuchtung geizen, mit wohligem Schauer sämtliche Schalter wieder umlegt werden. Das Leben geht weiter wie gehabt - dann freilich mit dem guten Gefühl, irgendetwas getan zu haben. Nur könnte in diesem Fall die kollektive Kurzverdunklung etwas länger dauern. Kraftwerke kennen nämlich auch nur Ein und nur Aus. Sie gehen vom Netz, wenn der Strombedarf schlagartig sinkt. Und möglicherweise gehen einige sogar kaputt. Vielleicht geht dem einen oder anderen dabei dann doch noch ein Licht auf. Es geht gar nicht um die Extreme Ein oder Aus. Für Mensch und Umwelt geht es in Zukunft wie noch nie um Maß und Mitte. Bericht: Aktion "Licht aus", Seite A5

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2304

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: