Rheinische Post

Rheinische Post: Schul-Elite

    Düsseldorf (ots) - Von Jürgen Stock

    Ist das deutsche Bildungswesen auf dem Weg in eine Zwei-Klassengesellschaft? Seit immer mehr Bürger ihre Kinder auf eine Privatschule schicken, fürchten Gewerkschaften, dass ärmere Schichten sich Bildung nicht mehr leisten können. An den Internationalen Schulen sind die Gebühren besonders hoch. Denn diese Schulen erhalten - anders als etwa die Waldorf-Schulen - keine staatliche Förderung. Trotzdem wachsen die Schülerzahlen ständig. Das liegt zum einen an der Nachfrage. Die Bereitschaft der Eltern wächst, tief in die Tasche zu greifen, um ihre Kinder für eine globalisierte Berufswelt fit zu machen. Zum anderen wächst das Angebot. Kommunen und Wirtschaft haben entdeckt, dass ihnen erstklassige Bildungseinrichtungen einen Standortvorteil im internationalen Wettbewerb sichern. Dazu gehören Schulen, die den Bedürfnissen einer internationalen Klientel genügen. Gleichwohl: Insgesamt können nur wenige Eltern Kostenbeiträge zwischen 10.000 und 15.000 Euro im Jahr stemmen. Deshalb sollten auch Internationale Schulen staatlich gefördert werden. Dann könnten mehr Familien ihren Kindern den Besuch einer Elite-Schule ermöglichen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: