Weser-Kurier

Weser-Kurier: Über die Entscheidung des IOC schreibt Jörg Niemeyer:

Bremen (ots) - Die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Russland nicht von den Olympischen Spielen auszuschließen, ist falsch. Dass die Russen zufrieden sind, ist klar: Ihre Verfehlungen, die der Report der Welt-Anti-Doping-Agentur öffentlich machte, fallen nicht mehr ins Gewicht. Vielmehr sollen die Sommersportverbände nun in jedem Einzelfall prüfen, ob ein russischer Athlet in Rio starten darf oder nicht. Ein perfider Schachzug des IOC, das den Ball zurück in die Verbände spielt. Einerseits drückt es sich um eine Entscheidung, die weltweit in Verbandskreisen wirklich auf Abschreckung und Veränderung gezielt hätte, andererseits ist der Verdacht genährt, dass die Freundschaft des IOC-Präsidenten Thomas Bach mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eben doch über allem steht. Und um den Triumph Russlands perfekt zu machen, untersagt das IOC der Kronzeugin in der russischen Doping-Affäre, Julia Stepanowa, gleich noch das olympische Startrecht unter neutraler Fahne. Lauter Signale, die für ein Weiter-so-wie-bisher im IOC sprechen und nicht für einen Aufbruch in eine ehrlichere Zukunft.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Zentraldesk
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: