Weser-Kurier

Weser-Kurier: über die Elbphilharmonie schreibt Iris Hetscher:

Bremen (ots) - Ja, es ist viel Geld, sehr viel sogar: 789 Millionen Euro wird die Elbphilharmonie gekostet haben, wenn sie am 31. Oktober 2016 eröffnet. Das ist der Termin, der nach diversen Verzögerungen frohgemut von Hamburgs parteiloser Kultursenatorin Barbara Kisseler genannt wird. Sechs Jahre später als geplant geht das Konzerthaus dann an den Start, es wird 712 Millionen Euro teurer geworden sein als ursprünglich veranschlagt. Das ist eine märchenhaft hohe Summe, für die der Senat abgrundtiefe Löcher in allen Problembereichen hätte stopfen können: Schulen, Straßen, soziale Brennpunkte... die Liste ist, wie in jeder deutschen Stadt, beliebig fortsetzbar. Selbstverständlich hätten diese Investitionen eine sinnvolle alternative Verwendung des Geldes bedeutet, auch die Hamburger Kulturszene hätte sich über den ein oder anderen Euro mehr gefreut. Bedenken sollten die Mahner allerdings eines: Die Elbphilharmonie ist ein architektonisch beeindruckendes Gebäude, und sie wird wahrscheinlich ein grandioses Konzerthaus. Hamburgs neue Perle. Schon in unfertigem Zustand lockt sie jede Menge Schaulustige an. So wie der Dom in Köln, die Sixtinische Kapelle und der Petersdom in Rom, Schloss Neuschwanstein, aber auch viele moderne Museumsbauten im In- und Ausland. In früheren Zeiten sorgten Kirche und Monarchen dafür, dass prachtvolle Bauten, Kunst, Theater, Literatur und Musik entstanden. Sie prunkten, sie griffen tief in die Tasche - ohne sich um ihre Untertanen zu scheren. Heute hat sich der demokratische Staat soziale Gerechtigkeit auf die Fahnen geschrieben, doch auch der moderne Mensch lebt nicht nur von trocken Brot allein. Auch er will sich Denkmäler setzen, Bauten, die die Zeiten überdauern. Das rechtfertigt die haarsträubende Schlamperei bei Kalkuation und Bau der Elbphilharmonie genauso wenig wie bei Berlins neuem Flughafen - hier muss in Zukunft schlicht professioneller gearbeitet werden. Solche Renommierbauten deshalb ganz in Frage zu stellen, ist aber falsch. Denn die Skandale werden schnell vergessen sein, wenn die ersten Konzerte gespielt sind und der erste Flieger abgehoben hat.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: