Weser-Kurier

Weser-Kurier: Kommentar von Michael Kerzel zur Verteilung von Bußgeldern

Bremen (ots) - Ein Verein bekommt nichts, ein anderer 100.000 Euro. So richtig gerecht erscheint das nicht. Auch wenn Vatan Spor nicht mit den Bremer Engeln zu vergleichen ist, mit dem FC Union 60 Bremen schon. Und dieser Sportverein bekam in den vergangenen drei Jahren mehr als 17.000 Euro der Bußgelder, die Gerichte und Staatsanwaltschaft verhängten. Vatan Spor hätte auch finanzielle Unterstützung verdient. Der Verein kümmert sich um sozial Benachteiligte und unterstützt Flüchtlinge. Doch kein Richter oder Staatsanwalt scheint das für förderwürdig zu halten. Dass ein bedeutender Teil des Geldes, mit dem Sportvereine bedacht wurden, an Union 60 geht, erstaunt. Was macht dieser Verein so viel besser als alle anderen? Trotzdem ist es absolut richtig, dass Richter und Staatsanwälte frei entscheiden, wem sie Bußgelder zuteilen. Die meisten Gerichtsverfahren sind öffentlich, die Richter unabhängig. Wer ist das mehr als sie? Und wer hat einen besseren Überblick über die lokalen Einrichtungen? Eine übergeordnete Kontrollinstanz würde nicht nur mehr Bürokratie bedeuten, auch wäre dieses Gremium ein leichteres Ziel für Lobbyisten, da es zentral viele Gelder verwalten würde. Zudem kostet neue Verwaltung Geld. Geld, das gemeinnützige Einrichtungen wie die Bremer Engel, Union 60 oder vielleicht doch Vatan Spor nicht bekämen.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: