Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zur inkonsequenten EU-Außen-Politik schreibt Daniel Killy im "Weser-Kurier" (Bremen) vom 22. März 2014:

Bremen (ots) - Eigentlich ist ja alles gesagt. Hart geißeln Kanzlerin und EU die Handlungen des Potentaten, verhängen Sanktionen, sperren Konten und stellen jegliche militärische Kooperation ein. Menschenrechtsverletzungen und die Unterdrückung von Minderheiten werden durch die westliche Wertegemeinschaft nicht hingenommen. Eigentlich. Da sich diese Worte aber nicht gegen die Türkei und deren Diktatoren-Präsident Erdogan richten, sind sie weitgehend wertlos. Denn das Eindreschen auf Russland unter gleichzeitiger Verschonung des Verbündeten in Ankara zeigt deutlich: Mit Moral hat die (deutsche) Außenpolitik nichts zu tun. Es sind ausschließlich Partikularinteressen, die eine Rolle spielen. Wie sonst ist es zu erklären, dass elementarste Menschenrechte in der Türkei verletzt werden, ohne dass auch nur irgendeine Konsequenz daraus gezogen wird? Und warum wird geduldet, dass der Sultan vom Bosporus seinem Volk mal eben den Twitter-Zugang sperrt? Man stelle sich vor, der "böse Russe" hätte derlei getan. Ein Schelm, wer denkt, dass mit Erdogan so sanft verfahren werde, weil die NATO in der Türkei ihre Lauschposten gen Russland richtet. Aber mit Menschenrechten und Völkerrecht als Sanktions-Argument komme uns bitte niemand mehr.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: