Weser-Kurier

Weser-Kurier: Zu den EU-Sanktionen gegen Russland schreibt Anja Ingenrieth im "Weser-Kurier" (Bremen) vom 7. März 2014:

Bremen (ots) - Russische Oligarchen können weiter in Europas Metropolen shoppen oder ihre Millionen anlegen. Einreiseverbote und Kontosperren gegen Top-Offizielle aus Moskau beschloss die EU bei ihrem Sondergipfel nicht. Noch nicht. Zunächst bleibt es beim erwarteten Stopp der Verhandlungen über Visa-Erleichterungen sowie das neue Grundlagenabkommen über Wirtschafts- und Energiefragen mit Russland. Die EU holt den Hammer nicht raus. Sie droht aber damit für den Fall, dass es nicht zu diplomatischen Gesprächen kommt. Dann sollen Einreise- und Kontosperren und im letzten Schritt auch Wirtschaftssanktionen als weitere Eskalationsstufen folgen. Das klingt für viele zu weich - aber Moskau bekommt eine letzte Chance, sich zu bewegen. Solange es Hoffnung auf Deeskalation und eine internationale Kontaktgruppe gibt, muss daran gearbeitet werden. Das sieht auch Kiews Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk so. Es geht darum, die richtige Mischung zwischen, Druck und Dialog zu wahren. Denn eine Lösung gibt es nur mit Russland - vor allem, wenn die Ukraine nicht in Teile zerfallen soll. Daher ist es ein gutes Zeichen, dass die EU zunächst nur den politischen Teil des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine unterzeichnen will - und den potenziell Russland treffenden Handelsteil abspaltet, um ihn etwa in einer Kontaktgruppe mit Moskau zu besprechen. Klar ist aber auch: Rechtsbruch muss Folgen haben. Deshalb ist es folgerichtig, dass die EU das Referendum über die Autonomie der Krim nicht anerkennen will: Es bricht die ukrainische Verfassung. Wichtig und richtig ist, dass die EU die Ukraine stabilisieren hilft. Dazu gehört eine Rettung vor dem Staatsbankrott. Das Hilfspaket über elf Milliarden Euro ist beachtlich, aber in Teilen zu langfristig angelegt. Kiew braucht jetzt Geld, damit vor den Wahlen Ende Mai ein bisschen Licht am Ende des Tunnels sichtbar wird. Europa muss beweisen, dass es jene, die für Freiheit und Demokratie kämpfen, nicht im Stich lässt.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de
Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: