Weser-Kurier

Weser-Kurier: Atommülltransport rollt durch Norddeutschland

Bremen (ots) - Deutschland schickt in Kürze Atommüll nach Russland. Eine Fuhre mit bestrahlten Brennelementen soll demnächst aus dem Zwischenlager Ahaus auf die Reise gehen. Das berichtet der Weser-Kurier in seiner aktuellen Ausgabe (Donnerstag). Die Genehmigung des Castor-Transports durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) steht demnach unmittelbar bevor. Die Behälter mit den radioaktiven Abfällen rollen dann per Lastwagen aus dem nordrhein-westfälischen Ahaus vermutlich über die Autobahn A1 durch Niedersachsen, Bremen und Hamburg nach Schleswig-Holstein. Dort werden sie dann voraussichtlich für den Seeweg über die Ostsee nach Russland verschifft. "Das Prüfverfahren steht kurz vor dem Abschluss", bestätigte ein BfS-Sprecher. Termin und Transportweg bestätigte er nicht. Bei dem Atommüll handelt es sich um insgesamt 950 bestrahlte Brennelemente aus dem 1991 stillgelegten Forschungsreaktor Rossendorf bei Dresden.

Pressekontakt:

Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weser-Kurier

Das könnte Sie auch interessieren: