ARD Radio & TV

ARD Hörspieltage: Treffpunkt für Hörspielmacher und Hörspielfans

Karlsruhe (ots) - Größtes Festival für das Hörspiel in Deutschland / 11. bis 15.11.2015 in Karlsruhe / neue Partner ORF und SRF / Wettbewerb um den Deutschen Hörspielpreis der ARD / Live auf radio.ARD.de

Am 11. November 2015 beginnen die ARD Hörspieltage, die größte deutschsprachige Veranstaltung rund um das Hörspiel. Fünf Tage lang treffen sich in Karlsruhe Hörspielmacher und Hörspielfans. Zum ersten Mal sind auch das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und der Österreichische Rundfunk (ORF) als Partnersender dabei. Damit erhöht sich die Zahl der Wettbewerbsbeiträge, die während des Festivals um den begehrten "Deutschen Hörspielpreis der ARD" konkurrieren, auf 12. Zu den Programmhighlights zählt das Live-Hörspiel "Schalltot oder lebendig" von Hermann Bohlen mit Gustav Peter Wöhler in der Hauptrolle am 12. November (21 Uhr). Es geht auf satirische Weise der Frage nach, wie Hörspiele eigentlich gemacht werden. Erstmals ist im Foyer des gastgebenden Zentrums für Kunst und Medientechnologie die gläserne ARD-Hörspiel-Box aufgebaut. Hier können die Besucher mit Überraschungsgästen ihr eigenes Hörspiel produzieren. Erwartet werden u. a. Zeus & Wirbitzky (SWR3), Pierre M. Krause (DASDING, EinsPlus) und Jens Wawrczeck ("Die drei ???").

Um die Wurst geht es in einem Projekt der Hochschule für Gestaltung: Auf der Speisekarte eines echten Currywurstwagens stehen sprechende Würste, Performances, Soundhack-Stücke und mehr. Ausgewählte Geschichten und Filme zum 40-jährigen Jubiläum der Schweizer Kultserie "Schreckmümpfeli" gibt es am Samstag (14.11., 18 Uhr). Musikalische Highlights sind Konzerte der preisgekrönten Jazzkünstlerin Johanna Borchert und des russischen Terem-Quartetts am Freitag (13.11., 23 Uhr / 21 Uhr). Als Publikumsrenner gelten jedes Jahr die Live-Musikhörspiele für Kinder am Sonntag (15.11.). Dieses Mal erwarten die Besucher "Münchhausens Abenteuer".

Auf ein interessiertes Publikum stoßen immer wieder die öffentlichen Jurysitzungen des Festivals. Gesucht wird das beste Hörspiel des letzten Jahres von ARD, Deutschlandradio, ORF und SRF. Die unabhängige Fachjury besteht 2015 aus dem Theaterdramaturgen und -regisseur Hermann Beil (Jury-Vorsitz), der Schriftstellerin Ursula Krechel, dem Kulturredakteur Frank Olbert (Kölner Stadt-Anzeiger), Jan Linders, Schauspieldirektor des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, und Diemut Roether, Kultur- und Medienredakteurin bei epd medien.

Höhepunkt des Festivals ist die Gala zur Preisverleihung am 14. November. Mit Spannung werden die mit insgesamt rund 13.500 Euro dotierten Auszeichnungen in den fünf Wettbewerben erwartet. Vergeben werden der "Deutsche Hörspielpreis der ARD", der "ARD Online Award", "ARD PiNball", der "Deutsche Kinderhörspielpreis" und der "Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe". Die "Nacht der Gewinner" ist live u. a. in Antenne Saar (SR), hr2-kultur, Nordwestradio (RB), SRF2 Kultur, SWR2 und WDR5 zu hören sowie zeitversetzt in NDR Kultur (Live-Stream auf radio.ARD.de).

Ausgewählte Veranstaltungen des Festivals werden per Live-Videostream übertragen. Auf radio.ARD.de gibt es aber auch die Möglichkeit, viele Stücke herunterzuladen oder nachzuhören und beim "ARD Online Award" per Klick den Gewinner des Publikumspreises zu bestimmen.

Die ARD Hörspieltage finden zum 12. Mal statt. Seit zehn Jahren ist Karlsruhe der Austragungsort. Veranstaltet werden sie von den Landesrundfunkanstalten der ARD und dem Deutschlandradio in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) sowie der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG) und mit Unterstützung der Stadt Karlsruhe. ORF und SRF sind erstmals als Partnersender dabei. Die Koordination für die ARD liegt in diesem Jahr beim federführenden Südwestrundfunk sowie beim Norddeutschen Rundfunk.

Joachim Knuth, Vorsitzender der ARD-Hörfunkkommission und NDR-Programmdirektor Hörfunk: "Ein Hörspiel, das im Radio läuft, geht durch die Ohren direkt ins Herz und ins Hirn. Wenn unsere Hörerinnen und Hörer sagen: Dieses Stück war ein besonderes Erlebnis, dann ist das für uns in der ARD Ansporn, sich auch weiterhin für das Hörspiel stark zu machen. Das ungemein vielfältig ist, immer wieder überraschend, das sich weiterentwickelt, etwa durch eine interaktive Umsetzung im Internet. Auf den ARD Hörspieltagen werden sich alle Facetten dieses klassischen Radiogenres widerspiegeln."

Gerold Hug, SWR-Hörfunkdirektor: "Die ARD Hörspieltage wollen die Macher und Fachleute mit den Hörerinnen und Hörern ins Gespräch bringen. Daraus können viele Impulse und neue Ideen für das Hörspiel entstehen. Die Besucher können in die Werkstatt der Hörspielmacher schauen, miterleben, wie mit Hilfe der vielen akustischen Hilfsmittel, mit Musik und Geräuschen, neue Stoffe geformt werden und hochklassige Unterhaltung entsteht. Ich wünsche mir, dass das für viele Besucher ein Türöffner wird - zu den vielen Überraschungen, die die Hörspielwelt bietet."

Professor Peter Weibel, Vorstand ZKM Karlsruhe: "Mit dem Rundfunk begann das Zeitalter der globalen Kommunikation. Seit etwa 150 Jahren hat sich so eine Infosphäre - deren aktuellen Entwicklungen sich das ZKM zurzeit in einer gleichnamigen Ausstellung widmet - gebildet, die uns als soziale Wesen umgibt und vernetzt. Die ARD Hörspieltage machen uns diese Entwicklung wunderbar hörbar."

Kathrin Schwalb, Kanzlerin der Staatlichen Hochschule für Gestaltung (HfG): "Die ARD Hörspieltage sind für unsere Studierenden eine großartige Gelegenheit, ihre Werke einem breiten Publikum zu präsentieren. Sie zeigen, was technisch möglich ist, und weisen mit ihren künstlerischen Experimenten in die Zukunft - zum Beispiel mit dem Imbisswagen vor dem ZKM bei 'Wurst im Ohr', der eine ganz besondere Begegnungsplattform darstellt. Experimentell wird es auch im HfG-Studio, das in diesem Jahr zum Raumschiff wird."

Susanne Asche, Kulturamtsleiterin der Stadt Karlsruhe: "Hörspiele sind wie Inseln der Ruhe und Entspannung, der Konzentration und Aufmerksamkeit, während der wir für eine Hörspiellänge alles andere ausblenden und uns ausschließlich einer Geschichte zuwenden. Ich freue mich deshalb besonders, dass es innerhalb der ARD Hörspieltage mit dem Kinderhörspieltag, dem Deutschen Kinderhörspielpreis und dem Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe ein breites Angebot für Kinder gibt."

Elektronische Pressemappe: SWR.de/presse +++ Pressefotos zum Download: ARD-foto.de

Interviewanfragen: Gitta Deutz, Telefon: 0221 / 30 28 9330 oder mobil 0172 / 20 79 810, E-Mail: pr@presseagentur-deutz.de

Pressekontakt:

Südwestrundfunk
Pressestelle
Oliver Kopitzke
Telefon: 07221 929-23854
E-Mail: oliver.kopitzke@swr.de

Original-Content von: ARD Radio & TV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Radio & TV

Das könnte Sie auch interessieren: