ARD Radio & TV

Kulturprogramme der Landesrundfunkanstalten gemeinsam erfolgreich beim ARD Radiofestival 2010
Neuauflage im nächsten Jahr

Bonn (ots) - Mit der Live-Übertragung der "Last Night of the Proms" aus der Royal Albert Hall in London ist in der Nacht vom 11. auf den 12. September 2010 das zweite ARD Radiofestival zu Ende gegangen. Unter dem Motto "Das Beste genießen" boten die Kulturradios der ARD acht Wochen lang täglich von 20.05 bis 24.00 Uhr ein gemeinsames, hochkarätiges Musik- und Wort-Programm.

"Auch mit dem zweiten ARD Radiofestival ist es uns erfolgreich gelungen, den Hörerinnen und Hörern im ganzen Land gleichzeitig die große Vielfalt unserer Kulturradios zu präsentieren. Damit kommt die regionale Kompetenz der einzelnen Programme auch über das jeweilige Sendegebiet hinaus zur Geltung.", sagte der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust und kündigte an, dass es "auch im kommenden Jahr ein ARD Radiofestival geben wird". Das ARD Radiofestival 2011 findet voraussichtlich ab Mitte Juli acht Wochen lang statt.

Boudgoust betonte, dass regelmäßige Kooperationen wie das ARD Radiofestival eine Möglichkeit seien, an bestimmten Punkten die Kräfte der Landesrundfunkanstalten zum Vorteil aller zu bündeln, was aber keinesfalls als Einstieg in eine bundesweite Konkurrenz zum Deutschlandradio missverstanden werden dürfe: "Die Existenzberechtigung der Kulturradios der Landesrundfunkanstalten speist sich aus ihrer ganz deutlichen sendegebietsbezogenen Kompetenz. Deshalb werden die regionalen Themen in allen Kulturradios immer eine prägende Rolle spielen - qualitativ wie quantitativ, in Wort- und in Musiksendungen. Jedes Kulturradio bildet die Kultur in seinem Sendegebiet ab, vernetzt die vielen Kulturveranstalter miteinander und gestaltet das kulturelle Leben durch Konzerte und andere Veranstaltungen mit, die sich dann auch in den Hörfunkprogrammen niederschlagen." Die Orchester und Chöre der Landesrundfunkanstalten spielen vielfach in der Weltspitze und geben mehr als 1000 Konzerte pro Jahr.

Auch Wolfgang Schmitz, Hörfunkdirektor des in diesem Jahr federführenden Westdeutschen Rundfunks (WDR), lobte das ARD Radiofestival als gelungene Gemeinschaftsleistung: "Mit dem Radiofestival hat die ARD ihre besonderen Stärken voll ausgespielt: Konzerte von bedeutenden Festivals und aus allen

Regionen Deutschlands, Gespräche, Radio-Theater, Lesungen und Jazz in höchster Qualität und immer abwechslungsreich. Dieser Radiokultur-Sommer war alles - nur nicht langweilig."

Zum Programm des ARD Radiofestivals zählten unter anderem exklusiv für die Reihe geschriebene Lesungen zeitgenössischer Autorinnen und Autoren, Radioinszenierungen großer Bühnenklassiker der ersten zehn ARD-Jahre und Live-Übertragungen bedeutender Konzerte und Opern.

Eigens für die Festspielsaison wurde der Live-Stream im Internet auf eine Datenrate von 320 kBit/s Stereo angehoben. Unter www.ardradiofestival.de konnten Nutzerinnen und Nutzer darüber hinaus viele Sendungen auch nach der Ausstrahlung anhören oder herunterladen.

Das ARD Radiofestival 2010 wurde zeitgleich von Bayern 2plus, hr2-kultur, dem Kulturradio vom rbb, MDR Figaro, NDR Kultur, Nordwestradio, SR 2 KulturRadio SWR 2 und WDR 3 ausgestrahlt.

Pressekontakt:

WDR-Pressestelle | Stefanie Schneck
Tel: 0221/220 2075 | stefanie.schneck@wdr.de
Original-Content von: ARD Radio & TV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Radio & TV

Das könnte Sie auch interessieren: