Syngenta Agro GmbH

Gesamtjahresabschluss 2000
'Ergebnis des Jahres 2000 erfüllt die Erwartungen'
Teil 1 von 10

Frankfurt (ots) - Hiermit überreicht Ihnen Syngenta Agro GmbH, Frankfurt, eine Pressemitteilung der Syngenta International AG, Basel. Die Präsentationen der Finanz Pressekonferenz finden Sie ab 13.00 Uhr im Internet unter www.syngenta.com, die Fotos ab 14.00 Uhr unter www.newscast.co.uk. Proforma(1)-Kennzahlen (ungeprüft) 2000 1999 Effektiv kWk Mio USD Mio USD % % Umsatz 6846 6997 - 2 + 2 EBITDA 1195 1134 + 5 + 10 Operatives Ergebnis 693 613 + 13 + 20 Gewinn vor Steuern 450 377 + 19 + 30 Gewinn pro Aktie USD 2,19 USD 1,88 +16 Sofern nicht anders angegeben, werden die folgenden Wachstumsangaben auf einer Proforma-Basis gemacht und beruhen auf konstanten Wechselkursen (kWk). * Gesamtjahresumsatz wächst trotz schwieriger Marktbedingungen um zwei Prozent * Umsatz im ersten Halbjahr sieben Prozent höher - im zweiten Halbjahr vier Prozent niedriger * EBITDA 10 Prozent höher * Gewinn vor Steuern 30 Prozent höher; Gewinn pro Aktie (EPS) für das Jahr 2000 USD 2,19 (1999: USD 1,88) * Fusion auf Erfolgskurs Heinz Imhof, Präsident des Verwaltungsrates: "Das vergangene Jahr zeichnete sich durch die erfolgreiche Gründung und Fusion von Syngenta aus. Gleichzeitig konnten wir in den von steigender Konkurrenz geprägten Märkten Erfolge verbuchen. Die ersten Ergebnisse von Syngenta sind sehr ermutigend. Sie zeugen vom grossen Einsatz und Enthusiasmus unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter." Michael Pragnell, Chief Executive Officer: "Diese Leistungen widerspiegeln den Erfolg unserer grossen Markenprodukte, der durch das erfreuliche Wachstum der in letzter Zeit neu eingeführten Produkte unterstützt wurde. Nach einem starken ersten Halbjahr schwächten sich ab Mitte Jahr die Preise für landwirtschaftliche Rohwaren ab; ausserdem schränkten wir die Verkäufe in Lateinamerika bewusst ein. Unsere Ergebnisse wurden auch durch die 1999 angekündigten Kostensenkungsprogramme unterstützt. Die Integration unserer beiden Unternehmen ist bereits weit fortgeschritten und wir richteten die Organisation auf unsere Strategie aus." (1) Ungeprüfte Proforma-Angaben: (a) Schliessen alle Produkte aus, die aufgrund der Auflagen der Wettbewerbsbehörden in Zusammenhang mit der Gründung von Syngenta desinvestiert werden müssen Unter Einschluss dieser Produkte beliefen sich der Umsatz im Jahr 2000 auf USD 7176 Millionen (1999: USD 7335 Millionen) und der EBITDA auf USD 1334 Millionen (1999: USD 1263 Millionen). Dies entspricht bei konstanten Wechselkursen einer Wachstumsrate von drei beziehungsweise zehn Prozent. (b) Schliessen ausserordentliche Aufwendungen und Erträge, wie Restrukturierungskosten, Produktdesinvestitionsgewinne und, für 1999, ausserordentliche Abschreibungen von Kundenaussenständen aus. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren, belief sich der zugrunde liegende Gewinn pro Aktie (EPS) im Jahr 2000 auf USD 6,04 (1999: ein Verlust von USD 0,12). (c) Ausgehend von der Annahme, dass die beiden Unternehmen per 1. Januar 1999 fusioniert haben und von der Anwendung des effektiven zugrundeliegenden Steuersatzes 2000 von 48 Prozent in beiden Jahren. Höhepunkte im Jahr 2000 Syngenta hat ihren weltweiten Konzernsitz in Basel, Schweiz. Das Unternehmen wurde am 13. November 2000 gegründet und börsenkotiert. Syngenta ist weltweit führend im USD 40 Milliarden Agribusiness-Markt. Im Pflanzenschutz nimmt das Unternehmen Platz eins und im Markt für hochwertiges kommerzielles Saatgut Platz drei ein. Ihre starke Position verdankt Syngenta einem breiten Portfolio leistungsfähiger Markenprodukte und einer vielversprechenden Produktepipeline. Die Integrationspläne wurden bereits vor der Kotierung festgelegt und vom ersten Tag an umgesetzt. Bis Ende Januar 2001 ermöglichte dies dem Unternehmen bereits einen einheitlichen Auftritt in den meisten grösseren Märkten der nördlichen Erdhalbkugel. Die Division Crop Protection, die 86 Prozent des Gesamtumsatzes von Syngenta erwirtschaftet, konnte ihren Umsatz um zwei Prozent steigern. Nach dem starken ersten Halbjahr gingen die Verkäufe in der zweiten Jahreshälfte um fünf Prozent zurück. Die Preise für landwirtschaftliche Rohwaren gaben von der Jahresmitte an nach. Auch die ausserordentlich feuchten Witterungsbedingungen in den wichtigen Winterfruchtgebieten Europas trugen zu diesem Rückgang bei. Ausserdem wurden die Verkäufe in Brasilien und Argentinien absichtlich eingeschränkt, um die finanziellen Risiken zu verringern. Diese Faktoren beeinflussten vor allem die Verkäufe der selektiven und nichtselektiven Herbizide und hatten zur Folge, dass das im ganzen Jahr gute Wachstum der Insektizidverkäufe mehr als aufgewogen wurde. Die Fungizidverkäufe schnitten besser ab als im Vorjahr. Es folgt Teil 2 Original-Content von: Syngenta Agro GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: