Forum Moderne Landwirtschaft

Gemeinsamer Kodex zum Integrierten Landbau veröffentlicht
Gleichzeitig neue europäische Organisation vorgestellt

Paris (ots) - Anlässlich des zweiten Europäischen Seminars zur nachhaltigen Landwirtschaft wurde heute im Haus der UNESCO in Paris der Gemeinsame Kodex zum Integrierten Landbau vorgestellt. Das Dokument wurde von FARRE (Forum de L'Agriculture Raisonnée Respectueuse de L'Environnement, Frankreich), FILL (Fördergemeinschaft Integrierte Landbewirtschaftung Luxemburg), FNL (Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V., Deutschland), L'Agricoltura che Vogliamo (Italien), LEAF (Linking Environment and Farming, England) sowie Odling i Balans (Schweden) erarbeitet. Gleichzeitig wurde von diesen Organisationen die Europäische Initiative für Nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft (EISA - European Initiative for Sustainable Development in Agriculture) aus der Taufe gehoben. Der Kodex beschreibt den Integrierten Landbau auf der Ebene des einzelnen Betriebs. Dabei werden die Bereiche Nahrungsproduktion, ökonomischer Erfolg, Sicherheit für Produzenten und Konsumenten, soziale Verantwortung und Schutz der Umwelt ausgewogen berücksichtigt. Grundlage des Integrierten Landbaus - so wie er in diesem Dokument verstanden wird - ist das ständige Bemühen, die positiven Umweltleistungen der Landwirtschaft zu verstärken und negative Auswirkungen auf das unvermeidbare Maß zu beschränken. Die vorgestellten Prinzipien und Verfahren umfassen z.B. Organisation und Management des Betriebs, wozu auch eine selbstkritische Bewertung der Bewirtschaftungsmaßnahmen gehört, und ermöglichen es den Landwirten in der Umsetzung vor Ort, die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung zu erreichen. Im gesamten Betriebsablauf ist dem Boden- und Wasserschutz bzw. -management sowie der effizienten Verwendung von Energie Rechnung zu tragen. Fruchtfolge, Sortenwahl, Pflanzenernährung und Pflanzenschutz werden ebenso detailliert angesprochen wie die Tierhaltung mit den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Ernährung und Haltungssysteme. Die sechs nationalen Verbände, die die Europäische Initiative für nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft (EISA) aus der Taufe gehoben und den Kodex erarbeitet haben, betonen, dass sowohl der Kodex als auch der Integrierte Landbau insgesamt richtig verstanden werden müssen: Nicht im Sinne einer rezepthaften Vorschrift, sondern vielmehr als dynamisches Konzept, das die notwendige Flexibilität aufweisen muss, um in allen Ländern Europas und auf allen Betrieben in ihrer Verschiedenartigkeit angewandt werden zu können. Der Gemeinsame Kodex zum Integrierten Landbau kann in der deutschen Fassung auf den Internetseiten der FNL unter www.fnl.de nachgelesen und heruntergeladen werden. Englische und spanische Übersetzungen können bei der FNL angefordert werden. Alle Interessierten sind eingeladen, Kontakt mit EISA aufzunehmen und sich an der Fortschreibung und weiteren Entwicklung des Kodex zu beteiligen. Abdruck kostenlos, Beleg erbeten. ots Originaltext: Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL) Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: EISA c/o Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL) Konstantinstraße 90 D - 53179 Bonn Tel.: +49 (0)2 28 - 9 79 93 - 0, Fax: +49 (0)2 28 - 9 79 93 40 eMail: a.frangenberg@fnl.de Internet: http://www.fnl.de verantwortlich: Dr. Andreas Frangenberg Original-Content von: Forum Moderne Landwirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Forum Moderne Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: