Forum Moderne Landwirtschaft

Pflanzenschutz - eine Medaille, zwei Seiten!
Aktuelle Diskussion ignoriert Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für Nahrungsqualität und Nahrungssicherheit

Bonn (ots) - Es ist eine Frage der Verantwortung, wie man mit dem Thema Pflanzenschutz in der Kommunikation umgeht. Es mag zwar für Aufmerksamkeit sorgen, wenn wiederholt angebliche Gefahren herausposaunt werden, wie es jüngst wieder eine einschlägig bekannte Organisation in Hamburg getan hat. Mit einer sachlichen Auseinandersetzung hat dies aber wenig zu tun. Die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) in Bonn weist deshalb auf die Bedeutung hin, die der chemische Pflanzenschutz für Nahrungsqualität und Nahrungssicherheit und so auch für die Sicherung der Verbrauchergesundheit hat.

- Ganzjährig schmackhafte Gesundheitsvorsorge: Die Rolle von frischem Obst und Gemüse für die menschliche Gesundheit ist unbestritten. Täglicher Verzehr ist eine wirkungsvolle Maßnahme, um verschiedenen Krebs- und Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Aber: Nur die moderne, leistungsfähige Landwirtschaft stellt diese schmackhafte Vorsorge das ganze Jahr über für jedermann zur Verfügung.

- Vorbeugender Verbraucherschutz:

Darüber hinaus ermöglicht z.B. der Einsatz von Fungiziden den Schutz der Verbraucher vor einer schädlichen Belastung mit Mykotoxinen (Pilzgiften). Es mutet zynisch an, wenn ein "Umweltverband" diesen Aspekt der Verbrauchergesundheit vollständig ignoriert.

- Versorgungssicherheit und hohe Qualität: Pflanzenschutz trägt nicht nur ganz wesentlich zu der verlässlichen Versorgung mit Lebensmitteln bei, sondern sichert und verbessert auch die Lebensmittelqualität. Denn: Effizienter Pflanzenschutz ist eine entscheidende Grundlage der Ertragssteigerungen, die in den letzten Jahrzehnten erzielt werden konnten.

- Knapper Faktor "Boden":

Nach dem Fortschrittsbericht 2008 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie werden in Deutschland jeden Tag immer noch deutlich über 100 Hektar Boden durch bauliche Maßnahmen versiegelt - ganz so, als sei die Ressource Boden unerschöpflich. Gleichzeitig sollen wachsende Areale dem Naturschutz und der Erholung vorbehalten bleiben. Damit schrumpft die für die Nahrungserzeugung verfügbare Fläche - und das wiederum bedeutet, dass die Nutzung der Ressource Boden möglichst effizient erfolgen muss.

- Ohne Pflanzenschutz weniger effizient: Die deutsche Landwirtschaft erzeugte im Jahr 2006 rund 43,6 Millionen t Getreide. Nach dem Agrarbericht der Bundesregierung 2006 wurden bei konventioneller Erzeugung durchschnittlich 78 dt/ha und im Ökolandbau durchschnittlich 35 dt/ha Weizenertrag erzielt. Würde die gesamte Erzeugung entsprechend den Vorgaben des ökologischen Landbaus ohne chemischen Pflanzenschutz erfolgen, würde dafür mehr als die doppelte Fläche benötigt und damit anderen Nutzungen (z.B. Kartoffeln, Obst oder Gemüse, aber auch Naturschutz, Erholung, nachwachsende Rohstoffe) entzogen.

Literaturquellen zu den Angaben sind bei der FNL verfügbar.

In der FNL haben sich Verbände, Organisationen und Unternehmen der Landwirtschaft sowie der vor- und nachgelagerten Bereiche zusammengeschlossen. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.fnl.de . Die wichtigste Aufgabe des Verbands ist die Förderung der nachhaltigen Entwicklung in der Landwirtschaft. Dies gilt insbesondere für die Teilbereiche Pflanzenbau und Tierhaltung sowie für die Gestaltung der ländlichen Räume. Darüber hinaus unterstützt die FNL den Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis und informiert die Verbraucher über die Vorzüge nachhaltiger Landwirtschaft.

Pressekontakt:

Fördergemeinschaft 
Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL)
Margarethe Rapacz
Konstantinstraße 90
53179 Bonn
Tel.: +49 (228) 979 93 34
Fax: +49 (228) 979 93 40
Email: m.rapacz@fnl.de
Internet: www.fnl.de
Original-Content von: Forum Moderne Landwirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Forum Moderne Landwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: