BRITA GmbH

BRITA expandiert weiter international: Zukunftsmärkte Russland, China und Taiwan jetzt mit eigenen Tochtergesellschaften

Taunusstein (ots) - Mittelständischer Wasserfiltrationsexperte zieht sehr vielversprechende erste Bilanz und erläutert sein Erfolgsrezept

Schon zehn Jahre nach Beginn der Erfolgsgeschichte von BRITA in 1966 tritt der Tisch-Wasserfilter eine Weltreise an, mit Frankreich als erstem Ziel, erobert danach zunächst Spanien und dann Großbritannien. Heute hat BRITA 17 nationale und internationale Tochtergesellschaften und Betriebsstätten, dazu Produktionsstätten in Deutschland, der Schweiz, Großbritannien sowie Italien und ist mit Beteiligungen und durch Distributoren in rund 60 Ländern weltweit vertreten. Parallel dazu wurde das Produktportfolio konsequent ausgeweitet. In 2013 und zu Beginn des Jahres 2014 hat BRITA gleich drei neue internationale Tochtergesellschaften gegründet: in Taiwan, China und zuletzt Russland. Für diese neuerliche konzentrierte Phase der Internationalisierung zieht BRITA CEO Markus Hankammer nach einem Jahr eine sehr positive erste Bilanz.

BRITA hat als "Hidden Champion" vor fast 50 Jahren eine Marktnische entdeckt, den Markt dafür geschaffen und diesen auf der ganzen Welt beständig weiterentwickelt. Markus Hankammer, der in zweiter Generation das Familienunternehmen leitet, zur Wachstumsstrategie: "Neben der Innovationskraft und Expertise in einer genau definierten Produktnische ist die Internationalisierungskompetenz die zweite wesentliche strategische Stärke eines erfolgreichen Mittelständlers. Dafür gibt es insbesondere bei uns in Deutschland zahllose Beispiele. BRITA erwirtschaftet bereits seit über zehn Jahren mehr als 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb der Grenzen seines Heimatmarkts. Und unsere internationalen Märkte sind mit ihren spezifischen Nutzungsgewohnheiten und Anforderungen auch immer und immer stärker Motor für unsere Produkt- und Technologieinnovationen."

Wichtige Wasserfiltrationsmärkte weltweit erobern: Strategische und kulturelle Herausforderungen

Aktuellste Neuzugänge zu den Ländern, in denen BRITA mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten ist, sind China (seit April 2013), Taiwan (seit August 2013), und Russland (seit Januar 2014). "China ist der größte Wasserfiltrationsmarkt weltweit, Russland liegt hier weltweit auf Rang 5," erläutert Markus Hankammer die Attraktivität gerade dieser Märkte. "Zudem finden wir dort schon interessante Grundlagen vor. In Russland ist das die Strahlkraft unserer Marke, die aus 20 Jahren Distribution resultiert. In China rangiert eine deutsche Marke in der Wahrnehmung der Verbraucher ganz weit oben und transportiert Werte wie gesundheitliche Unbedenklichkeit und Sicherheit." In Taiwan wurde BRITA bereits mehrfach als "Trusted Brand" ausgezeichnet.

Markus Hankammer: "Viel stärker noch als in unseren anderen bestehenden Ländermärkten wird es in diesen dreien darum gehen, unser Produktportfolio in weitere Segmente hinein auszubauen, über unsere ursprünglichen "Pour through"-Produkte* hinaus, in Russland z.B. in den so genannten "Under-the-sink"**-Bereich, in China und Taiwan zusätzlich in Dispenser, also Wasserspender für kaltes, aber auch für heißes Wasser."

Das bedeute eine ganz deutliche Investmentstrategie: Investment in die Entwicklung neuer Produkte und Technologien, aber auch in Strukturen, Prozesse, Markenbekanntheit, Distributionskanäle. Hier sieht Dr. Rüdiger Kraege, Director Group Corporate Strategy & Business Development von BRITA, eine klare Stärke des mittelständischen Familienunternehmens: "Wenn ein Investment erfolgreich sein soll, geht es immer um eine Langfristorientierung. Und das ist quasi Teil der DNA von Unternehmen unserer Art. Mittelständische und inhabergeführte Unternehmen sind von Natur aus an nachhaltiger Entwicklung interessiert und bereit, eine solche Strategie zu tragen." Kraege weist darauf hin, dass eine solche massive geografische Ausdehnung aber auch eine deutliche Veränderung der Gewohnheiten des Unternehmens bedeutet, die ebenfalls umgesetzt werden muss. BRITA müsse sich nun viel systematischer als zuvor Gedanken um Themen wie Compliance und "Arbeiten rund um die Weltzeituhr" oder unterschiedliche kulturelle Gewohnheiten machen.

Erfolgsbilanz und Erfolgsrezept

Die erste Bilanz nach einem vollen Geschäftsjahr in China kann sich nach Markus Hankammer sehen lassen: "Hier schrieben wir sozusagen von Anfang an eine schwarze Null; der Umsatz lag nach zwölf Monaten bei über 15 Millionen Euro." In Taiwan sieht Hankammer den Erfolg insbesondere in der zügigen, reibungslosen Umwandlung des langjährigen Distributors in eine BRITA-Tochtergesellschaft, "ohne Verlust von Kontinuität oder auch nur die geringsten Dellen in der exzellenten Marktentwicklung." Die noch sehr junge russische Tochtergesellschaft vermelde bereits deutliche Anzeichen für ein erfolgreiche Zukunft: eine ausgesprochen positive Resonanz des lokalen Handels auf die Investments und Vorhaben von BRITA sowie ein starkes Interesse der Verbraucher an den deutschen Wasserfilterprodukten.

Angesprochen auf das Erfolgsrezept, heben Markus Hankammer und Rüdiger Kraege zum einen besonders die Bedeutung von solidem Markt- und Branchen-Know-how hervor. So baute BRITA auf den Erfahrungen der vorherigen Distributoren und eigener langjähriger Mitarbeiter auf, setzte auf eine dezidierte betreuende Mannschaft in der Zentrale und natürlich auf engagierte BRITA-Teams vor Ort. Zum anderen habe man für alle drei Märkte Expertengespräche mit befreundeten Mittelständlern geführt, um von ihren Erfahrungen zu lernen. Das Netzwerk der externen Berater umfasste die Deutsche Außenhandelskammer und andere spezialisierte Dienstleister. Auch der Kontakt zu den Wirtschaftsabteilungen der örtlichen diplomatischen Vertretungen Deutschlands erwies sich immer als sehr sinnvoll. "Vor allem jedoch muss man," so Hankammer, "sich einerseits immer wieder bewusst machen, was man warum machen will, konsequent seinen Weg gehen und nicht jeder Geschäftsgelegenheit hinterher laufen. Gleichzeitig ist anderseits innerhalb dieses Rahmens ein bestimmtes Maß an Flexibilität unerlässlich."

BRITA plant insbesondere für China ein sehr aggressives Wachstum, geht dort nun über Shanghai hinaus nach Peking und Guangzhou und baut jetzt nach dem Online-Kanal auch eine physische Distribution auf. Markus Hankammer ist optimistisch: "Unsere Vision für 2020 von 100 Millionen Euro Umsatz in China ist sicher ehrgeizig, aber nicht unrealistisch. Mit steigendem Umsatz werden wir dort neben Vertrieb und Marketing auch andere Wertschöpfungsstufen wie Produktion und lokales Sourcing ausweiten." Auch künftig wird BRITA seine Expansionsstrategie, sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich, fortsetzen.

* Leitungsunabhängige Wasserfilter, z.B. Wasserfilterkannen.  
** Leitungsgebundene Wasserfilter unter dem Spülbecken. 

Zur BRITA Gruppe:

Mit einem Gesamtumsatz von 332,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2013 und 1.182 Mitarbeitern weltweit (davon 647 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA - in vielen Ländern ein Synonym für den Tisch-Wasserfilter - hat eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 17 nationale und internationale Tochtergesellschaften sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz und Italien. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Weitere Informationen: www.brita.de.

Pressekontakt:

Dr. Sabine Rohlff
Director Corporate Communications/ Pressesprecherin
BRITA GmbH
Heinrich-Hertz-Str. 4
65232 Taunusstein
Tel. +49 (0)6128 746 5743
E-Mail: srohlff@brita.net

Original-Content von: BRITA GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BRITA GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: