IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

IKEA tritt für Gleichberechtigung und Vielfalt ein - Stetig steigender Anteil von Frauen in Führungspositionen

IKEA tritt für Gleichberechtigung und Vielfalt ein - Stetig steigender Anteil von Frauen in Führungspositionen
Anna Andersson, zuständig für Vielfalt und Inklusion bei IKEA Deutschland. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/29291 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG"

Hofheim-Wallau (ots) - Bei IKEA Deutschland sind 46,15 Prozent der Führungspositionen von Frauen und 53,85 Prozent von Männern besetzt. Damit liegt IKEA über dem bundesweiten Durchschnitt von rund 30 Prozent weiblicher Führungskräfte (1). Das globale Ziel des schwedischen Konzerns ist klar definiert: ein ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter in allen Führungspositionen. Heute sind bei IKEA weltweit bereits 54 Prozent der Mitarbeiter und 48 Prozent der Führungskräfte Frauen. Dabei geht die Konzernleitung mit gutem Beispiel voran: Das Team um Konzernchef Peter Agnefjäll besteht seit September 2016 zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern. "Noch nie zuvor waren wir so nah an einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis in Führungspositionen. Es unterstreicht unser Bestreben, dass IKEA zu gleichen Teilen von Männern und Frauen geführt wird", so Peter Agnefjäll.

IKEA Deutschland: Loyale Mitarbeiter und sehr gute Ergebnisse

Die schwedische Herkunft des Unternehmens ist ein Grund dafür, dass bei IKEA Gleichberechtigung selbstverständlich ist: In Schweden ist es zum Beispiel ganz normal, dass sowohl Frauen als auch Männer Elternzeit nehmen oder in Teilzeit arbeiten. Anna Andersson, zuständig für Vielfalt und Inklusion bei IKEA Deutschland und gebürtige Schwedin, erklärt: "Wir haben keine speziellen Programme für Frauen oder andere Gruppen, denn wir brauchen keine. Frauen und Männer haben die gleichen Chancen und Möglichkeiten und wir arbeiten jeden Tag daran, dies sicherzustellen."

IKEA arbeitet seit über zehn Jahren an seiner Gleichstellungsagenda und misst genau, wie viele Frauen und Männer in Führungspositionen und in allen anderen Bereichen arbeiten. Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür in noch immer männerdominierten Bereichen wie der Logistik sollen zeigen, dass auch diese Bereiche für Frauen interessante Perspektiven bieten. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, muss IKEA auch ungewöhnliche Wege wählen: "Für eine neu zu besetzende Führungsposition haben wir kürzlich eine Kandidatin ausgewählt, die drei Monate später Mutter wurde. Auch wenn wir wussten, dass sie erst einmal eine Zeit lang nicht verfügbar sein würde, haben wir uns so entschieden, denn sie war die beste Kandidatin für diese Position. Ich glaube, es ist eine wichtige Eigenschaft unseres Unternehmens, dass wir immer langfristig denken und für die besten Mitarbeiter kämpfen", erzählt Anna Andersson.

Individualität macht IKEA besser

Der IKEA Konzern möchte aktiv an der Veränderung der Gesellschaft mitarbeiten und ist Teil globaler Initiativen, um vielen Menschen einen besseren Alltag zu ermöglichen. Eine der Initiativen ist die Teilnahme an der ersten hochrangig besetzten Arbeitsgruppe des UN-Generalsekretärs zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen. Unter dem stellvertretenden Vorsitz von Simona Scarpaleggia, Landeschefin bei IKEA Retail Schweiz, hat die Gruppe das Ziel, Denkanstöße zu liefern und konkrete Aktionen auf den Weg zu bringen, um den wirtschaftlichen "Gender Gap", den es nach wie vor auf der ganzen Welt gibt, zu schließen. Auch die IKEA Foundation unterstützt Projekte weltweit, die Frauen dabei helfen, einer Arbeit nachzugehen und unabhängig zu sein.

Gleichberechtigung geht bei IKEA jedoch über die Geschlechterfrage hinaus: Sie schließt sexuelle Orientierungen, Religionen, Nationalitäten, Alter und Generationen sowie weitere Dimensionen mit ein. Doch Vielfalt widerzuspiegeln ist nur der Anfang. Die tatsächliche Herausforderung besteht darin, diese Vielfalt zu nutzen und eine Infrastruktur zu schaffen, die die Miteinbeziehung der Unterschiede möglich macht.

Weltweit haben Führungskräfte und Mitarbeiter von IKEA die Chance, an Schulungen zum Thema Diversity & Inclusion teilzunehmen. Dadurch soll das Bewusstsein für den Wert der Vielfalt geschärft und es sollen Methoden erlernt werden, um unbewusste Voreingenommenheit zu erkennen und zu minimieren. "Inklusion ist die Verantwortung aller im IKEA Konzern. Hier geht es darum, dass jeder Mitarbeiter in seiner Einzigartigkeit zum Geschäftserfolg beiträgt und seinen Teil beisteuert. Vor allem geht es um Respekt und Wertschätzung unserer individuellen Unterschiede", so Peter Betzel, Geschäftsführer IKEA Deutschland.

(1)http://ots.de/fe4E6

Interviewanfragen:

Anna Andersson, stellvertretende Leiterin der Personalabteilung bei IKEA Deutschland, steht für Interviews und weitere Zitate gerne zur Verfügung.

Die IKEA Hashtags lauten:

#committoequality #beyourself #greatplacetowork

Die offiziellen Hashtags zum Weltfrauentag lauten:

#IWD2017 #beboldforchange

Über den IKEA Konzern

Unsere Vision ist es, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen, indem wir formschöne, funktionsgerechte, erschwingliche und qualitativ hochwertige Einrichtungsgegenstände anbieten, die mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt produziert wurden. Insgesamt betreibt der IKEA Konzern 340 Einrichtungshäuser in 28 Ländern. Darüber hinaus gibt es mehr als 40 Einrichtungshäuser, die von Franchisenehmern außerhalb des IKEA Konzerns betrieben werden. Im Geschäftsjahr 2016 besuchten insgesamt 783 Millionen Menschen die Einrichtungshäuser des IKEA Konzerns und 2,1 Milliarden Menschen informierten sich auf unserer Website

Pressekontakt:

Isolde Debus-Spangenberg 
Public Relations Manager
Tel.: (06122) 585-4482
isolde.debus-spangenberg@ikea.com

Marisa Puschmann
Pressereferentin
Tel.: (069) 1534045-43
ikea@adellink.de
Original-Content von: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: