Nachhaltige Produkte müssen für jeden erschwinglich sein / IKEA Konzern veröffentlicht neue Nachhaltigkeitsstrategie

Nachhaltige Produkte müssen für jeden erschwinglich sein / IKEA Konzern veröffentlicht neue Nachhaltigkeitsstrategie

Hofheim-Wallau (ots) - Mit der neuen Strategie soll der IKEA Konzern energieunabhängig werden und Millionen von Menschen dabei helfen,ein erschwingliches und nachhaltiges Leben zu Hause führen zu können. Der IKEA Konzern veröffentlicht heute eine neue, ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie People & Planet Positive. Diese Strategie ist ein selbstverständlicher Bestandteil der langfristigen Wachstumsvorgabe des IKEA Konzerns und baut auf der langen Tradition des Unternehmens auf, Nachhaltigkeit in die Geschäftstätigkeit zu integrieren. Sie definiert neue Ziele und Maßnahmen, die bis 2020 umgesetzt werden sollen.

People & Planet Positive umfasst drei Schwerpunktbereiche:

- Wir wollen es Millionen Menschen ermöglichen, ein nachhaltigeres Leben zu Hause zu führen, indem wir Produkte und Lösungen anbieten, die Kunden dabei helfen, Geld zu sparen, weniger Energie und Wasser zu verbrauchen sowie Abfälle zu verringern. Dazu gehört beispielsweise die Umstellung aller Leuchtmittel auf LED, die etwa 20 Jahre halten und bis zu 85 Prozent weniger Strom verbrauchen. Bis 2016 werden wir nur noch LED-Leuchtmittel im Angebot haben. Auch unsere Einrichtungshäuser sollen bis dahin vollständig auf diese moderne und effiziente Beleuchtungstechnik umgestellt sein. Zusätzlich werden wir die energieeffizientesten Elektrogeräte auf dem Markt zum niedrigsten Preis anbieten und günstige, funktionale und einfach zu handhabende Lösungen zur Abfallsortierung und -vermeidung sowie zur Senkung des Wasserverbrauchs in unser Sortiment aufnehmen.

- Wir wollen bis 2020 energie- und ressourcenunabhängig werden, was bedeutet, dass wir so viel erneuerbare Energie erzeugen, wie wir in allen Einrichtungshäusern und Gebäuden des IKEA Konzerns verbrauchen; 1,5 Milliarden Euro sind für Windkraft- und Solarprojekte vorgesehen. Auch soll die Energieeffizienz der Geschäftstätigkeit des IKEA Konzerns bis 2015 um mindestens 20 Prozent im Vergleich zu 2010 verbessert und Lieferanten dazu ermutigt werden, es uns gleichzutun. Das Sortiment soll stetig weiterentwickelt und Produkte nachhaltiger werden, indem wir sicherstellen, dass alle wichtigen Einrichtungsmaterialien, inklusive Verpackung, erneuerbar, recycelbaroder recycelt sind.

- Wir wollen führend sein, wenn es darum geht, einen besseren Alltag für Mensch und Gesellschaft zu schaffen; dazu gehört die Förderung guter Arbeitsplätze innerhalb der gesamten Lieferkette des IKEA Konzerns sowie die Ermutigung von Lieferanten, sich nicht nur auf die Einhaltung von Standards sondern auch auf gemeinsame Werte zu konzentrieren.

"Wir wollen den vielen Menschen einen besseren Alltag schaffen. Zu einem besseren Alltag gehört auch ein nachhaltigeres Leben. Seit vielen Jahren arbeiten wir auf dieses Ziel hin und haben auch schon viel erreicht, aber jetzt sind wir bereit, den nächsten großen Schritt zu gehen. People & Planet Positive wird uns dabei helfen, unser Geschäft zu verändern und einen noch größeren, positiven Einfluss auf die Welt zu haben", so Mikael Ohlsson, Präsident und Chef des IKEA Konzerns.

Eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ist es, der Ressourcenknappheit und dem Klimawandel zu begegnen und gleichzeitig Menschen auf der ganzen Welt eine gute Lebensqualität zu bieten. People & Planet Positive wird dem IKEA Konzern helfen, eine kleine, aber bedeutsame Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu spielen. Zusätzlich zu unserem Beitrag zur Lebensqualität von Mensch und Gesellschaft, , werden wir Ressourcen mit der größtmöglichen Effizienz nutzen und wo immer möglich Abfälle in Ressourcen verwandeln. In der Lieferkette bildet der sichere Umgang mit Chemikalien, verantwortungsvolle Forst-, Wasser- und Agrarwirtschaft die Basis.

"Wir glauben, dass Nachhaltigkeit kein Luxusgut sein darf - sie sollte für jeden erschwinglich sein. Wir freuen uns über die Möglichkeit, unseren über 655 Millionen Kunden zu helfen, ihre Träume zu Hause mit formschönen Produkten zu erfüllen, die Geld sparen, weil sie den Strom- und Wasserverbrauch senken und Abfälle reduzieren. People & Planet Positive wird es uns auch ermöglichen, unsere Verantwortung innerhalb der Lieferkette in den kommenden Jahren auszuweiten, z.B. indem wir erneuerbare Energien für die Versorgung unserer Gebäude einsetzen und uns für Kinderrechte stark machen", erklärt Steve Howard, Chief Sustainability Officer des IKEA Konzerns.

Mehr Informationen darüber, wie der IKEA Konzern mit Nachhaltigkeit umgeht, sowie einen Einblick in die Nachhaltigkeitsberichte des IKEA Konzerns und das vollständige Strategiepapier von People & Planet Positive finden Sie hier: http://ots.de/bbvPL

Den Film zu People & Planet Positive finden Sie auf YouTube: www.youtube.com/IKEA

   Einige Daten zu den Fortschritten des IKEA Konzerns:
   -       In den nächsten Jahren belaufen sich die 
           Gesamtinvestitionen in erneuerbare Energien auf 1,5 
           Milliarden Euro; Schwerpunkte sind Solar- und Windenergie 
           (seit 2009). Mehr als 250.000 Solarmodule wurden bisher 
           auf IKEA Einrichtungshäusern und Gebäuden auf der ganzen 
           Welt installiert und der IKEA Konzern investierte in das 
           Eigentum und den Betrieb von 126 Windrädern in fünf 
           Ländern. IKEA Deutschland hat bereits 64 Mio. Euro in 
           regenerative Energien investiert. 54.8 Mio. Euro für 23 
           Windkrafträder die soviel Strom erzeugen wie 17 unserer 
           Einrichtungshäuser verbrauchen. 8.7 Mio. Euro für 
           Photovoltaikanlagen, die auf neun Häusern klimafreundliche
           Energie produzieren. Außerdem rund eine halbe Million Euro
           für Europas größten Abwasserwärmetauscher der unser Haus 
           in Berlin Lichtenberg mit thermischer Energie versorgt. 
           IKEA in Deutschland bezieht zu 100% grünen Strom 
           (Wasserkraft) und ein Großteil unserer Lebensmittelabfälle
           wird in Biogasanlagen verstromt.
   -       100 Prozent des in IKEA Produkten verwendeten Holzes 
           werden im Einklang mit unseren 
           Forstwirtschaftsanforderungen bezogen; falls dies nicht 
           der Fall ist, handeln wir schnell, um dies zu ändern. IKEA
           ist außerdem einer der größten Nutzer von 
           FSC-zertifiziertem Holz (Forest Stewardship Council), das 
           leider nur recht begrenzt weltweit angeboten wird.
   -       Der Anteil an nachhaltiger Baumwolle in IKEA Produkten 
           liegt derzeit bei einem Viertel unseres Gesamtverbrauchs 
           an Baumwolle. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern wie 
           dem WWF konnten wir etwa 100.000 Baumwollbauern helfen, 
           ihren Wasserverbrauch und den Einsatz von chemischen 
           Pestiziden zu halbieren sowie den Einsatz von chemischen 
           Düngemitteln um ein Drittel zu reduzieren. Nachhaltigere 
           Baumwolle trägt auch zu erheblichen Kostensenkungen und 
           verbesserten Einkommen der Bauern bei.
   -       Seit der Einführung unseres Verhaltenskodexes für 
           Lieferanten, dem IWAY, im Jahr 2000 konnten wir mehr als 
           165.000 geprüfte Verbesserungen der Umwelt- und 
           Arbeitsbedingungen in Lieferantenfabriken auf der ganzen 
           Welt umsetzen. Im letzten Jahr wurden mehr als 1.000 
           Kontrollen, davon über 700 unangekündigt, bei unseren 
           Zulieferern durchgeführt.
   -       IKEA ist derzeit der Marktführer in Europa für 
           LED-Beleuchtung in Privathaushalten, sodass Millionen 
           Menschen bei ihren Stromrechnungen Geld sparen, weil 
           LED-Lampen bis zu 85 Prozent weniger Strom als 
           herkömmliche Glühlampen verbrauchen.
   -       IKEA setzt auch bei Chemikalien Zeichen, z.B. der 
           freiwillige Verzicht auf PVC in Produkten (seit 1991; 
           außer bei Kabeln), auf Farben und Lacke, die Formaldehyd 
           enthalten (seit 1993), auf Blei in Spiegeln (seit 2009) 
           und vieles mehr.
   -       In den letzten Jahren spendete die IKEA Foundation unter 
           anderem eine Summe von 45 Millionen Euro an das UN 
           Flüchtlingswerk, UNHCR, 30 Millionen Euro an das 
           Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und 
           mehr als 11 Millionen Euro an die Clinton Health Access 
           Initiative (CHAI). Seit 2003 sammelte die 
           Stofftierkampagne, eine Kooperation zwischen dem IKEA 
           Konzern und der IKEA Foundation, Spenden in Höhe von 47,5 
           Millionen Euro, die mehr als acht Millionen Kindern zu 
           einer besseren Bildung verhalfen. Die IKEA Foundation 
           arbeitet mit großen strategischen Partnern zusammen, um 
           mit innovativen Ansätzen großflächige Ergebnisse in den 
           vier Grundbereichen im Leben eines Kindes zu erreichen: 
           ein Zuhause, ein gesunder Start ins Leben, eine 
           hochwertige Bildung und ein nachhaltiges 
           Familieneinkommen. 100 Millionen Kinder profitieren von 
           den derzeit von der IKEA Foundation geförderten 
           Programmen. 

Über IKEA

Das schwedische Einrichtungsunternehmen IKEA wurde 1943 von Ingvar Kamprad gegründet. Es ist die Vision von IKEA, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. Die Geschäftsidee unterstützt diese Vision, indem IKEA ein breites Sortiment formschöner und funktionsgerechter Einrichtungsgegenstände zu Preisen anbietet, die so günstig sind, dass möglichst viele Menschen sie sich leisten können. Insgesamt gibt es 338 IKEA Einrichtungshäuser in 40 Ländern, von denen 40 Einrichtungshäuser als Franchiseunternehmen außerhalb des IKEA Konzerns geführt werden. Im letzten Jahr besuchten insgesamt 655 Millionen Menschen die Einrichtungshäuser des IKEA Konzerns.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für die Presse
Sabine Nold
Pressesprecherin
IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
Tel.: (06122) 585 4475
Fax: (06122) 585 4121
Mail: sabine.nold@ikea.com

Das könnte Sie auch interessieren: