DocMorris

Mysteriöses Urteil des Oberlandesgerichtes Frankfurt am Main: Internet gefährdet die "Volksgesundheit"

    Frankfurt am Main / Landgraaf (ots) - Entgegen anderslautender
Presseinformation hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in der
Berufungsverhandlung Deutscher Apotheker Verband gegen 0800DocMorris
(Geschäftsnummer AZ 2/3 O 366/00) nicht gegen den Versandhandel mit
Arzneimitteln entschieden, sondern kontrovers gesprochen. Die Richter
sehen den prinzipiellen Versandhandel über eine niederländische
Apotheke auch an deutsche Kunden als legal an. Wird jedoch für den
Versand über das Internet geworben, dann greift das deutsche
Versandhandelsverbot.
    
    Jetzt wird es unlogisch: Das deutsche Versandhandelsverbot gilt
angeblich dem Schutz der deutschen Verbraucher und ihrer Gesundheit.
Gestern wurde - laut OLG - der Versandhandel mit Medikamenten an
deutsche Kunden zwar als erlaubt angesehen, jedoch gefährdet der
Versandhandel nach einer Bestellung im Internet die deutsche
Volksgesundheit.
    
    "Offensichtlich ist die Gefahr nicht der Versandhandel, sondern
das Internet. Es scheint hier ein Vorurteil zu geben, dass das
Internet ein unkontrollierbares Werbemedium sei. Unsere
niederländische Apotheke inklusive ihres Internetauftritts ist
behördlich zugelassen und kontrolliert. Das wird offensichtlich in
Deutschland ignoriert. Allerdings ist unser Internetauftritt
professioneller und qualitativ hochwertiger als der der deutschen
Apotheken. Das ist aber auch der einzige Unterschied, denn
Arzneimittel (vor)bestellen kann man auch bei deutschen Apotheken -
wie www.apotheken.de oder www.apotheker-nordrhein.de", sagt Jens
Apermann (33), Marketingdirektor 0800DocMorris. "Fakt ist: Wir werden
als niederländisches Unternehmen gegen den juristischen Eiertanz in
Deutschland eine Individualbeschwerde bei der Europäischen Kommission
einlegen. Unser Ziel ist die Einleitung eines
Vertragsverletzungsverfahrens gegen die Bundesrepublik Deutschland."
    
    Die Apotheke 0800DocMorris beruft sich auf das Recht der
Verbraucher, ihre Apotheke innerhalb der Europäischen Union frei zu
wählen. 0800DocMorris agiert europaweit bei Bestellungen streng
innerhalb der nationalen und europäischen Gesetzgebung. Schon vor
zwölf Jahren hat der Europäische Gerichtshof in Luxemburg in einem
Grundsatzurteil festgestellt, dass die Arzneimittelqualität und die
Ausbildung der Apotheker in den Mitgliedsstaaten der damaligen EG
vergleichbar und kein Argument gegen den freien Wettbewerb im
Binnenmarkt ist.
    
    0800DocMorris
    
    Die erste europäische Apotheke mit Sitz in den Niederlanden bietet
seit 8. Juni 2000 unter www.0800DocMorris.com
verschreibungspflichtige (nur gegen Rezept) und verschreibungsfreie
Medikamente an. Das Online-Sortiment von rund 2.000 Medikamenten
richtet sich vor allem an preisbewusste Patienten mit planbarem
Bedarf. Bestellt werden kann per Post oder Internet. Die Arzneimittel
werden zu europaweit einheitlichen Preisen abgegeben und innerhalb
von 48 Stunden per Boten zugestellt. Bei deutschen Adressen wird
abgeholt. Den in Europa zugelassenen Originalpräparaten liegt eine
Produktbeschreibung in der jeweiligen Landessprache bei. Bezahlt wird
per Scheck oder Lastschrift. Deutschsprachige Informationen und
Service-Auskünfte gibt es im Internet unter www.0800DocMorris oder
bei der kostenfreien Info-Hotline von Montag bis Freitag von 8:00 bis
20:00 Uhr unter 0800-362667747. 0800DocMorris ist Mitglied in der
European Association of Mail Service Pharmacies.
    
    
ots Originaltext: 0800DocMorris
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Presse-Informationen
Hoschke & Consorten
Public Relations GmbH,
Karin Cofalka,
Telefon +49 (0) 40 36 11 46,
k.cofalka@hoschke.de

Original-Content von: DocMorris, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DocMorris

Das könnte Sie auch interessieren: