DocMorris

Europäischer Gerichtshof verhandelt zum Fremd- und Mehrbesitz: Marktöffnung durch DocMorris-Apotheke in Saarbrücken auf der Agenda

Luxemburg/Saarbrücken (ots) - Über zwei Jahre nach Eröffnung der Vor-Ort-Apotheke von DocMorris in Saarbrücken verhandelt am 3. September 2008 der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Fragen des Fremd- und Mehrbesitzverbots am Fall der Deutschland-Niederlassung von DocMorris (AZ C-171-07 oder C-172-07). Nach Expertenschätzungen wird rund zwei Monate nach der mündlichen Verhandlung der Schlussantrag des Generalanwalts Yves Bot folgen.

"Wir haben heute vor dem Gerichtshof unsere Argumente dargelegt. Jetzt hoffen wir, dass das Verfahren im Sinne der Verbraucher entschieden wird. Wir sind optimistisch, denn bereits bei der Frage des Arzneimittelversands hatten die Luxemburger Richter pro Europa entschieden", sagt Ralf Däinghaus, Gründer und Vorstandsvorsitzender DocMorris. "Mit unserer Apotheke in Saarbrücken haben wir in der Praxis bewiesen, dass eine Apotheke im Fremdbesitz mindestens so gut ist wie jede andere auch." Die DocMorris-Apotheke wurde von der Saarländischen Apothekenkammer gut getestet.

Zur Historie: Die Eröffnung der DocMorris-Apotheke am 3. Juli 2006 hatte in Deutschland wegen des herrschenden Fremdbesitzverbots für viele Schlagzeilen und andauernde juristische Auseinandersetzungen gesorgt. Nachdem die Apotheke aufgrund einer einstweiligen Verfügung vom 13. September 2006 schließen musste, ist sie seit der positiven Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Saarlouis vom 22. Januar 2007 wieder regulär geöffnet. Nach europäischem Recht darf eine Apotheke aus einem Mitgliedsstaat der EU - ganz gleich, welche Rechtsform diese hat - eine Apotheke in einem anderen EU-Staat eröffnen. Das deutsche Fremdbesitzverbot dürfte der Zulassung in diesem Fall nicht entgegenstehen.

Neben der eigenen Apotheke in Saarbrücken hat DocMorris seit 2007 mit Apotheken Partnerschaft geschlossen. Die Apotheken tragen als Erkennungszeichen das grüne DocMorris-Kreuz. Die Apotheker bleiben wirtschaftlich und pharmazeutisch selbständige Inhaber ihrer Apotheke, können aber die DocMorris-Vorteile - wie die um bis zu 40 Prozent günstigeren Preise für rezeptfreie Medikamente - an ihre Kunden weitergeben. Zudem unterstützt DocMorris die Apotheken bei der Markeneinführung oder -umstellung und gibt Vermarktungstipps.

Über Apotheke DocMorris: Apotheke DocMorris ist die bekannteste Apothekenmarke in Deutschland und zugleich Europas größte Versandapotheke mit einem Umsatz von über 200 Millionen Euro im Jahr 2007. Insgesamt arbeiten rund 330 Menschen am Erfolg der DocMorris-Gruppe. 2006 hat das Unternehmen die erste eigene Apotheke in seinem Hauptmarkt Deutschland am Standort Saarbrücken eröffnet. Seit 2007 kooperiert es bundesweit mit Vor-Ort-Apotheken. Apotheke DocMorris ist ein Tochterunternehmen der Celesio AG.

Pressekontakt:

HOSCHKE & CONSORTEN Public Relations GmbH
Karin Cofalka
+49 (0) 173 2401485

Dagmar Schramm
+49 (0) 40 36 90 50 -29
d.schramm@hoschke.de

Original-Content von: DocMorris, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DocMorris

Das könnte Sie auch interessieren: