Mercedes-Benz

"Das Auto ist ein Produkt, das seine beste Zeit noch vor sich hat": Mercedes-Benz präsentiert am Vorabend der IAA ein Auto das Geschichte schreiben wird

"Das Auto ist ein Produkt, das seine beste Zeit noch vor sich hat": Mercedes-Benz präsentiert am Vorabend der IAA ein Auto das Geschichte schreiben wird
Dateiname: mercedes-iaa15-vorabend-feature.MP3
Dateigröße: 3,37 MB
Länge: 02:27 Minuten

Frankfurt (ots) - Die Studie "Concept IAA" schaltet ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h automatisch vom Design-Modus in den Aerodynamik-Modus MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

Digitalisierung, das ist mehr als nur die elektronische Speicherung von Daten. Was Digitalisierung in der heutigen Zeit für ein Industrieunternehmen bedeutet, das zeigt Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt mit dem "Concept IAA" - Concept Intelligent Aerodynamic Automobile. Das Mercedes-Benz Concept IAA war Höhepunkt einer 45-Minuten-Show bei der Media-Night gestern Abend, in der Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche die Vorteile der Digitalisierung im Automobilbau in den Bereichen Marketing, Entwicklung und Produktion darstellte. Und zum Abschluss rollte Zetsche unter Blitzlichtgewitter Dutzender Fotografen und Kameramänner mit der Zukunftsstudie auf die Bühne. Dieses Auto zeigt, in welche Richtung Mercedes-Benz sich dank der Digitalisierung entwickeln wird, so Zetsche:

O-Ton Dr. Dieter Zetsche

Der Mercedes wird weit mehr sein als ein Premium-Automobil. Allein der Autositz könnte selbstständig einige Vitaldaten des Besitzers einchecken und so unterwegs zum Physiotherapeuten werden. Das ist eine Aufgabe die man dem Chauffeur lieber nicht zumuten möchte. Zusätzlich kann das Auto je nach Blutdruck oder Pulsschlag neben der Musik auch mit Licht, Temperatur und Duft die gesamte Atmosphäre im Mercedes verändern und damit die Stimmung der Passagiere positiv beeinflussen. In dieser Richtung sehen wir großes Potential. (0:31)

Die Studie "Concept IAA" hat gestern Abend die rund 1.500 Journalisten richtiggehend sprachlos gemacht und zu spontanem Beifall und Bravorufen geführt. Das Coupé ist in der Lage, im Fahren seine Aerodynamik zu verändern. So etwas hat es bisher höchstens in Sciencefiction- oder Bondfilmen gegeben. Jetzt wird dies zur Realität:

O-Ton Dr. Dieter Zetsche

Bei niedrigen Geschwindigkeiten und im Stand kommt das Design voll zur Geltung. Ab 80 Stundenkilometer wechselt das Showcar automatisch in den Aerodynamik-Modus. Das Exterieur verändert sich für optimale Aerodynamik: Die Front Flaps schieben sich nach außen und die Lamelle unter dem vorderen Stoßfänger nach hinten. Die Felgen werden flächig und das Heck verlängert sich um etwa 40 Zentimeter. Der Ergebnis: Der cw-Wert verbessert sich von hervorragende 0,25 auf unschlagbare 0,19, das ist Weltrekord für ein viertüriges Coupé. (0:39)

Der Innenraum des Concept IAA gibt einen Ausblick auf das Interieur einer Businesslimousine der nahen Zukunft. Die Bedienung von Informations- oder Infotainment-Geräten funktioniert per Touchscreen. Ein Highlight beim Exterieur sind die Heckleuchten. Sie erzeugen ein Licht, das an Sternenstaub oder das Glimmen eines Jettriebwerks erinnert. Diese Leuchten mit "Stardust"-Effekt werden übrigens schon Anfang nächsten Jahres in einem Serienmodell Premiere feiern.

O-Ton Dr. Dieter Zetsche

Unser Showcar zeigt einige Vorzüge der Digitalisierung direkt im Auto. Zum Beispiel die vollständige Car-to-X Kommunikation mit der Außenwelt. Die komplett digitale Head-Unit mit Echtzeitgraphiken, die es in dieser Qualität nur in Hollywood filmen zu sehen gibt. Oder die neue touchbasierte Bedienoberfläche, die dem Fahrer die volle Konzentration auf die Straße ermöglicht. Das Automobil steht für mich im Jahre 2015 am gleichen Punkt wie das Mobiltelefon bevor es wirklich internetfähig wurde. Es ist ein Produkt, das seine beste Zeit noch vor sich hat. (0:37)

Bei Mercedes-Benz ist die Digitalisierung seit Jahren ein zentrales strategisches Thema in allen Unternehmensbereichen. Technische Innovationen wie autonomes Fahren oder die Elektrifizierung des Antriebsstrangs sind ohne die digitale Transformation nicht denkbar. Besonders weit fortgeschritten ist die Digitalisierung bei Mercedes-Benz im Bereich Forschung und Entwicklung. Zum Vergleich: In den 1970er Jahren waren Computerdarstellungen mit etwa tausend Elementen möglich. Ein Jahrzehnt später waren es bereits 25 Mal so viele. Heute sind es bis zu 80 Millionen Elemente, Tendenz weiter steigend.

O-Ton D. Dieter Zetsche

Das Erfolgsrezept in der Fahrzeugentwicklung heißt einmal mehr Big-Data. Komplette Datenmodelle führen zu kürzeren Entwicklungszeiten, mehr Präzision und mehr Performance. In den letzten Jahren hat die Digitalisierung so bereits geholfen unsere Innovationszyklen um rund ein Viertel zu verkürzen. Was dadurch möglich ist, zeigt unser Produktportfolio. Wir haben 2015 schon sechs neue Modelle vorgestellt und die IAA beginnt erst morgen. (0:29)

Abmoderation

Wie sich durch Digitalisierung Tempo und Effizienz verbessern lässt, zeigt das "Concept IAA" mehr als eindrucksvoll. Die Designentwicklung dieser Studie, die früher bis zu zwei Jahre gedauert hätte, wurde in weniger als elf Monaten geschafft. Ab Donnerstag können auch die IAA-Besucher die Studie hautnah in der Frankfurter Festhalle bewundern, wo sich Mercedes-Benz auf drei Ebenen präsentiert. Die wichtigste Messe der Automobilbranche beginnt heute (14.09.) mit zwei: Pressetagen. Am Donnerstag wird dann Bundeskanzlerin Angela Merkel die IAA offiziell eröffnen.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
Mercedes-Benz: Bettina Fetzer, 0711 17 75858
Claudia Merzbach, 0711 17 95379
all4radio, Hermann Orgeldinger, 0711 3277759 0
Original-Content von: Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mercedes-Benz

Das könnte Sie auch interessieren: