Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Jamba erwartet Belebung des Geschäfts durch das iPhone - erste Zugriffe beobachtet

    Berlin (ots) - Der Berliner Klingeltonanbieter Jamba erwartet von der Einführung des iPhone von Apple auch eine Belebung des eigenen Geschäfts. "Das iPhone wird vor allem dafür sorgen, dass das Thema mobile Unterhaltung noch stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerät", sagte Jamba-Geschäftsführer Markus Berger-de León im Gespräch mit dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe). "Apple wird das Gerät mit großem Marketingaufwand auf den Markt bringen, das wird auch mehr Kunden für unsere Dienste bringen."

    Der Computerhersteller Apple will das iPhone am 29. Juni in den USA und ab Ende des Jahres in Europa einführen. "Wir haben auf unseren Internetseiten bereits die ersten Zugriffe mit dem iPhone beobachtet", sagte Berger-de León. Der Sprecher von Apple in Deutschland widersprach dem: "Es gibt keine Testgeräte in Deutschland", sagte er dem Tagesspiegel. Der Jamba-Geschäftsführer erklärte jedoch: "Wir sehen immer zuerst, wenn ein Hersteller ein neues Gerät testet - auch wenn es dieses Gerät offiziell noch gar nicht gibt."

    Jamba baue sein Angebot an mobilen Unterhaltungsangeboten weiter aus, sagte Berger-de León. "Der Markt entwickelt sich erstaunlich gut - auch dank der Tatsache, dass die Netzbetreiber endlich reagieren und die Preise für die Datenübertragung im Netz jetzt senken." Jamba legt auch in Sachen Arbeitsplätze weiter zu: Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile mehr als 650 Mitarbeiter. "Wir stellen immer noch ein", sagte Berger-de León.

    Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030 26009-297

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: