Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Euro-Krisenstaaten werden für Anleger wieder attraktiv

Berlin (ots) - Die Euro-Krisenstaaten werden für Anleger wieder attraktiv. "Die Zinsen sind gut, das Risiko ist übersichtlich", sagte Immo Querner, Finanzvorstand der Talanx AG dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). Die Versicherungsgruppe ist der drittgrößte Versicherer in Deutschland und die Nummer sieben in Europa. "Wir haben italienische und spanische Staatsanleihen gekauft, in Spanien sind darunter aber auch Schuldscheine, die nach deutschem Recht behandelt werden und die mit einem deutschen Gerichtsstand versehen sind", sagte Querner. Solche Titel habe der Konzern auch noch aus Griechenland und ist damit gut gefahren. "Diese Titel haben die Krise unbeschadet überstanden", betonte Querner. Von den 100 Milliarden Euro Kapitalanlagen der im MDax notierten Versicherungsgruppe stecken derzeit knapp zwei Prozent in den Euro-Krisenländern, inklusive Irland. In Infrastrukturprojekten hat der Konzern dagegen bislang nur knapp 500 Millionen Euro investiert. Die Talanx wolle dieses Segment ausbauen, kündigte Querner an. Allerdings fehle es an attraktiven Angeboten. "Wir haben ein Team von Fachleuten, das sich alle Projekte sehr genau anschaut", betonte Querner. Die Zahl der Projekte, bei denen die Talanx später dann auch wirklich einsteigt, liege aber nur im einstelligen Prozentbereich.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/talanx-finanzchef-querner-im-interview-bei-aktien-halten-wir-uns-bewusst-zurueck/11161644.html

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: