Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Linken-Innenpolitiker Tempel zeigt Verständnis für Edathys Kritik an Ermittlungsbehörden

Berlin (ots) - Der Linken-Innenpolitiker und mutmaßliche Obmann seiner Fraktion im künftigen Untersuchungsausschuss zum Fall Sebastian Edathy hat Verständnis für die Kritik des ehemaligen SPD-Politikers an den Ermittlungsbehörden geäußert. "Es ist ein Unding, dass schon wieder Informationen vorab in der Öffentlichkeit landeten. Das trägt zum einen massiv zur Vorverurteilung des Beschuldigten bei und zum anderen wird der Beschuldigte auch gewarnt. Da sträuben sich bei mir alle Haare", sagte er dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Allerdings dämpfte er die Erwartung, dass diese Vorkommnisse auch im Untersuchungsausschuss eine zentrale Rolle spielen werden. "Im Untersuchungsausschuss können wir das nur am Rande behandeln, weil das in die Hoheit der Länder fällt." Tempel forderte Edathy aber auf, sich den offenen Fragen zu stellen. "Es gibt derzeit keine Beweise, aber die Summe der Indizien spricht klar dafür, dass Edathy vorab gewarnt wurde. Deshalb appelliere ich an Edathy, dass er in den Untersuchungsausschuss kommt und für Transparenz sorgt und Fragen klärt."

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: