Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wüstenstromprojekt Desertec: Siemens wünscht sich staatliche Hilfe

Berlin (ots) - Berlin - Der Koordinator des Wüstenstromprojektes Desertec beim Siemens-Konzern, Bernd Utz, hat sich für staatliche Unterstützung bei der Umsetzung des Vorhabens ausgesprochen. "Es ist eine Folge von Projekten angedacht. Und am Anfang gibt es natürlich noch Unsicherheiten. Die drücken sich in erhöhten Finanzierungshürden aus", sagte Utz in einem Interview dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Die finanzierenden Banken hätten zwar keine grundsätzlichen Zweifel, aber das Projekt seineues Terrain. "Und da kann eine stützende Hand des Staates hilfreich sein", sagte Utz weiter. Vor einem Jahr hattensich europäische und nordafrikanische Unternehmen zur Desertec IndustrialInitative (Dii GmbH) zusammengeschlossen, um ein Konzept der gemeinnützigen Desertec Stiftung umzusetzen. Die Idee: Bis 2050 sollen in den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Osten im großen Stil Strom aus Wind und vor allem Sonne erzeugt werden, um diesen auch nach Europa zu leiten. Dazu müsste man rund 400 Milliarden Euro investieren, hieß es. Es wäre das größte Infrastrukturprojekt der Geschichte. Ende Oktober treffen sich die Unternehmen, Forscher und Partner zu ihrem ersten Desertec-Jahreskongress in Barcelona.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Fon +49 30 29021 14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 
Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: