Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Finanzaufsicht kümmert sich um verspätete Steuerbescheinigungen

Berlin (ots) - In den Streit um verspätete Jahressteuerbescheinigungen der Banken schaltet sich die Finanzaufsicht Bafin ein. "Wir haben zahlreiche Beschwerden von Verbrauchern bekommen", sagte Bafin-Sprecher Ben Fischer dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Wir gehen dem nach." Die Bescheinigung brauchen Steuerzahler für ihre Einkommensteuererklärung, die bis zum 31. Mai abgegeben werden soll.

Vor allem Kunden der Deutschen Bank, der Targobank (Ex-Citibank) und der Commerzbank-Gruppe warten noch immer auf die Bescheinigungen. Darauf wird ausgewiesen, welche Steuern die Banken von Zinseinnahmen, Kursgewinnen und Dividenden an das Finanzamt abgeführt haben. Die Targobank verspricht, spätestens in der vorletzten Mai-Woche zu liefern, Deutsche Bank und die Commerzbank-Tochter Comdirect bis Ende Mai. Dennoch stimmt die Commerzbank ihre Kunden vorsichtshalber auch auf Schlimmeres ein. In Einzelfällen könne nicht sichergestellt werden, dass die Bescheinigung rechtzeitig zum 31. Mai zugehe, heißt es in einem Schreiben der Commerzbank an Anleger, das dem Tagesspiegel vorliegt.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: