Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Nahles: FDP-Chef Westerwelle verunglimpft pauschal die Arbeitslosen
Roth: Kahlschlag des Sozialstaats droht

    Berlin (ots) - SPD und Grüne haben Äußerungen von FDP-Chef Guido Westerwelle über Arbeitslose als "schäbig" kritisiert. Westerwelle hatte Korrekturen in der Sozialpolitik angekündigt und erklärt, es gebe "kein Recht auf staatlich bezahlte Faulheit". Die stellvertretende SPD-Chefin Andrea Nahles und Grünen-Parteichefin Claudia Roth sagten, die  Äußerungen zeigten die wahren Absichten der FDP im Fall eines schwarz-gelben Wahlsiegs.  "Selten wurde in solcher Klarheit zum Ausdruck gebracht, dass liberale Politik zu Lasten der Schwächsten geht", sagte Nahles dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Montag): "Während in der Krise Millionen-Abfindungen gezahlt und Arbeitnehmer entlassen werden,   verunglimpft der FDP-Chef pauschal die Arbeitslosen." Es sei kein Wunder, dass CSU-Chef Seehofer warne, die FDP vertreibe mit neoliberalen Ankündigungen schwarz-gelbe Wähler.

      Grünen-Chefin Roth sagte, der FDP-Chef mache "Wahlkampf auf dem
Rücken von Sozialleistungsempfängern". Westerwelle zeige sich erneut
"als eiskaltes Gesicht des Neoliberalismus". Seine Äußerungen machten
deutlich, dass die FDP ihre Steuersenkungsversprechen "mit dem
Kahlschlag des Sozialstaats" finanzieren wolle.

    Der Text ist frei bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel". Tagesspiegel Politikredaktion Tel. 030-26009-389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: