Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Flasbarth fordert haushaltsnahe Einsammlung von Energiesparlampen

    Berlin (ots) - Der neue Präsident  des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, sieht bei der Einsammlung von Energiesparlampen "noch erheblichen Regelungsbedarf". Weil sie geringe Mengen Quecksilber enthalten, dürfen die Lampen nicht in den normalen Müll geworfen werden. "Bei Quecksilber darauf zu hoffen, dass das jeder brav zu seiner Wertstoffsammelstelle trägt, empfinde ich auch als Zumutung für die Verbraucher", sagte Flasbarth dem Tagesspiegel in einem Interview. Er verlangt, dass der Handel die Lampen "verbrauchernah zurücknimmt". "Falls er das nicht freiwillig macht, muss der Gesetzgeber handeln", sagte Flasbarth. Für die Proteste gegen das Ende der Glühbirne hat Flasbarth wenig Verständnis. Wäre es nach ihm gegangen, wären die Energiesparlampen schon eher gesetzlich eingeführt worden. Er ist überzeugt, dass die Technologie dann auch schon so weit wäre, dass sie alle zufrieden stellen könnte. An der Lichtqualität werde nun eben gearbeitet. "Das Bedürfnis der Deutschen nach Kuscheligkeit ist ja in den vergangenen Tagen hinreichend deutlich geworden. Darauf wird sich die Industrie einstellen."

    Die Zitate sind bei Nennung der Quelle von sofort an zur Verwendung frei. Sollten Sie noch Fragen haben oder sich für das vollständige Interview interessieren, wenden Sie sich bitte an den Tagesspiegel, Politikredaktion, Telefon: 030/26009-389.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Der Tagesspiegel Politikredaktion

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: