Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Freenet-Chef: "Das Freenet-Portal gehört zu unserem Kerngeschäft"

    Berlin (ots) - Freenet-Chef Christoph Vilanek ist Spekulationen entgegengetreten, dass sich das Unternehmen nach dem Verkauf des DSL-Geschäfts auch von seinem Internet-Portal trennen könnte. Ein Verkauf des Freenet-Portals sei ausgeschlossen, sagte Vilanek im Gespräch mit dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). "Wir sind in der einmaligen Situation, zwei erfolgreiche Geschäftszweige mit etablierten Marken und einer Millionenkundschaft zusammenzuführen", sagte Vilanek. "Entsprechend gehört das Freenet-Portal zu unserem Kerngeschäft."

    Er widersprach auch Berichten, wonach der bisher für das Online- und Portalgeschäft zuständige Eric Berger das Unternehmen im Streit über die künftige Internetstrategie verlässt. "Nein, es gab keinen Streit", sagte Vilanek dem Tagesspiegel. "Eric Berger hat in den vergangenen zehn Jahren einen entscheidenden Beitrag für die Innovationen bei Freenet geleistet. Aber es ist auch nachvollziehbar, wenn jemand nach einer so langen Zeit sich neu orientieren will." Im Übrigen bleibe er dem Unternehmen als Berater verbunden.

    Zum geplanten Verkauf des Berliner Internetdienstleisters Strato sagte Vilanek: "Wir erwarten am 2. September verbindliche Erstangebote." Dann werde man entscheiden, mit welchen Bietern Freenet in Verhandlungen gehe werde. "Ich gehe davon aus, dass wir das dieses Jahr noch abschließen können."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030 26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: