Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Opel-Aufsichtsrat Schild: "Dieses Insolvenzgerede ist ein fürchterlicher Quatsch"

    Berlin (ots) - Die IG Metall hat die Spekulationen um eine Opel-Insolvenz als verantwortungslos und töricht bezeichnet. "Dieses Insolvenzgerede ist ein fürchterlicher Quatsch", sagte Armin Schild, Bezirksleiter der IG Metall für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen, dem Tagesspiegel am Sonntag. Wozu das führen könne, habe man am Beispiel Saab sehen können, sagte Schild, der auch im Opel-Aufsichtsrat sitzt. Die schwedische GM-Tochter habe nach der Insolvenzanmeldung auf einen Schlag die Hälfte des Auftragsbestands verloren. Auch Opel drohe so ein Szenario im Fall einer Pleite. Kein Kunde werde dann noch Opel kaufen wollen. Zudem setzten sich die Händler ab, Zulieferer würden nur noch gegen Vorkasse liefern. Und nicht zuletzt würde sofort mit dem Personalabbau begonnen. "Das hält kein Autohersteller aus", warnte der Gewerkschafter.

    Zu den Gerüchten um einen Verkauf des Opel-Werks in Eisenach sagte Schild: "Der Verkauf von Eisenach ist nicht Bestandteil des Sanierungskonzepts."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Tagesspiegel am Sonntag, Ressort Wirtschaft, Tel. 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: