Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Iglu-Chef Bos zum Streit um gerechten Zugang zum Gymnasium: "Nach Noten entscheiden reicht nicht"

    Berlin (ots) - In der Diskussion um den erschwerten Zugang zu Berliner Gymnasien warnt der Chef der nationalen Grundschulstudie Iglu, Wilfried Bos, vor einem Numerus Clausus. "Einfach nach Noten zu entscheiden ist unzureichend", sagte Bos dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Noten seien nur dann aussagekräftig, wenn man sie an fest definierte Leistungsstandards koppele. Schüler könnten bei gleichen Notenstufen völlig unterschiedliche Kompetenzen haben. Aus vielen Untersuchungen sei zudem bekannt, dass in die Noten unbewusst auch einfließe, aus welchem Elternhaus die Schüler kommen und wie sie sich dem Lehrer gegenüber verhalten.

    Bos plädierte dafür, möglichst viele Kriterien in die Übergangsentscheidung einfließen zu lassen. Lehrer sollten mit den Eltern über einen längeren Zeitraum die Leistungsentwicklungen der Kinder und die Erwartungen an die Schullaufbahn diskutieren. Bos sprach sich dagegen aus, das Probehalbjahr zu verlängern, wie in der Diskussion bereits gefordert wurde: "Man müsste eigentlich schon nach einigen Wochen sehen, ob ein Schüler die Schule wechseln sollte. Nach einem halben Jahr haben sich bereits Freundschaften gebildet, die Schüler werden aus einem festen sozialen Zusammenhang rausgerissen." Es sei Schülern nicht zuzumuten, sie nach ein oder zwei Jahren wieder aus dem Gymnasium abzuschulen, wie es bisher oft geschehe.

    Rückfragen bitte an: Redaktion Wissen, Telefon 030/26009-407

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: