Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Lehman-Anleger hoffen auf Entschädigung

    Berlin (ots) - Die Inhaber von Lehman-Anleihen können nach Meinung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) möglicherweise einen Teil ihres verlorenen Geldes ersetzt bekommen. "Es gibt Gerüchte, dass Anleger einen Teil ihres Verlustes aus der Insolvenzmasse ersetzt bekommen", sagte DSW-Sprecher Marco Cabras dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Wie viel das sein kann - ob 20, 30 oder 50 Prozent des Anlagebetrags - sei noch völlig offen. Zudem könne es Jahre dauern, bis wirklich Geld fließt. Dennoch rät der Anlegerschützer davon ab, die Papiere jetzt voreilig zu verkaufen. Besitzer von Lehman-Anleihen bekommen derzeit Umtauschangebote von Finanzinstituten, die ihnen zehn Prozent für ihre Anleihen bieten. "Nur wer dringend Geld braucht, sollte das Angebot jetzt annehmen", rät Cabras.

    Mehr als 25 000 Menschen in Deutschland haben ihre Ersparnisse in Wertpapiere der US-Investmentbank Lehman gesteckt. Die Bank ging im September vergangenen Jahres als Folge der Finanzkrise Pleite. Lehman-Zertifikate und -Anleihen sind nicht von der deutschen Einlagensicherung geschützt. Versuche von Kunden, von den Banken per Vergleich Schadenersatz zu bekommen, sind in aller Regel aussichtslos. Nach Tagesspiegel-Informationen wenden sich daher immer mehr Lehman-Geschädigte an den Ombudsmann beim Bundesverband deutscher Banken wenden. "Es gibt bereits 400 Beschwerden von Lehman-Anlegern", sagte eine Sprecherin des Bankenverbands dem Tagesspiegel.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: