Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: CSU weist Vorwurf fehlender Rücksichtnahme im Unionsstreit zurück Bayerns Umweltminister Söder hält CDU fehlende Geschlossenheit vor - und droht mit dem Ende "parteitaktischer Kompromisse"

    Berlin (ots) - Berlin - Die CSU  hat  Kritik aus der CDU zurückgewiesen, den Kurs der Union allein bestimmen zu wollen. Das scheine ihm nur "eine subjektive Wahrnehmung zu sein", sagte Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" zu entsprechenden Vorwürfen des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller (CDU). Tatsächlich sei es im Streit um das Umweltgesetzbuch allein um die Sache gegangen,  Bayern wolle nun mal "keine  Monsterbürokratie". Allein um des Koalitionsfriedens willen könne man "keine falschen Entscheidungen mittragen".

    Außerdem sei sich die Schwesterpartei bei diesem Thema selber gar nicht einig. Wenn man die unterschiedlichen Stellungnahmen der CDU zum Umweltgesetzbuch verfolge, könne  man der CSU "wahrlich nicht vorwerfen, die Geschlossenheit der gesamten Union zu überfordern". Vielleicht habe die CSU in der großen Koalition sogar "zu oft parteitaktische Kompromisse schließen müssen", sagte Söder. Mit dieser Kompromissbereitschaft, so deutete er an, sei es nun vorbei. "In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten müssen wir aufpassen, dass die Sache im Vordergrund steht."

    Bei Rückfragen: 030/26009-882 (Rainer Woratschka) oder 030/26009-389 (Politikredaktion).

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: