Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Kurnaz-Anwalt Docke: Deutschland schuldet in Sachen Guantanamo eine humanitäre Geste - Scharfe Kritik an Schäuble

    Berlin (ots) - Berlin - Der Anwalt des früheren Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz, Bernhard Docke, hat die Bundesregierung aufgerufen, ihren Streit beizulegen und sich schnell zur Aufnahme von Insassen des US-Lagers bereit zu erklären. "Es geht nicht um Prinzipien, sondern um Schicksale", sagte der für sein Menschenrechtsengagement mehrfach ausgezeichnete Docke dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe). Unabhängig von rechtlichen Verpflichtungen schulde Deutschland eine "humanitäre Geste". Die Bundesrepublik habe Guantanamo nach außen kritisiert, jedoch die US-Regierung unter George Bush dabei unterstützt, Terrorverdächtige in rechtsfreie Räume zu verbringen. So habe die Regierung dem US-Geheimdienst gestattet, mit Gefangenen deutsches Staatsgebiet zu überfliegen. Auch seinem Mandanten Kurnaz sei Hilfe verweigert worden.

    Docke kritisierte, von den Häftlingen seien Zerrbilder gezeichnet worden. Man habe so getan, als würden die Verantwortlichen der Terroranschläge vom 11. September inhaftiert. Dabei seien nur rund fünf Prozent der Insassen von den USA selbst aufgegriffen worden. Die meisten seien den Amerikanern zugeliefert worden, etwa von Kopfgeldjägern. Dass viele Insassen gefährlich seien, will Docke als Argument nicht gelten lassen. "Eine mögliche Gefahr ist keine rechtsstaatlich taugliche Kategorie", sagte der Anwalt. Wer aufgrund fehlender Beweise nicht angeklagt werden könne, sei freizulassen. Der Anwalt wandte sich gegen die jüngsten Einlassungen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der andeutete, mit der Entlassung von Kurnaz ende die deutsche Verantwortung. Zwar habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Fall engagiert behandelt, "aber auch Schäuble gehörte zu denen, die zögerten". Dass Kurnaz nun frei sei, dürfe nicht als Argument missbraucht werden, Deutschland habe damit seine Schuldigkeit getan.

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Politikredaktion, Tel. 030 26 009 389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: