Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: HWWI-Chef Straubhaar für Komplett-Verstaatlichung von Banken

    Berlin (ots) - Wirtschaftsforschern geht der Banken-Rettungsplan der Regierung  nicht weit genug. "Eine Bank sollte komplett verstaatlicht werden können, wenn sie die Hilfe des Bundes benötigt", sagte Thomas Straubhaar, Präsident des Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Instituts (HWWI), dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe). Sonst bestehe die Möglichkeit, dass die derzeitigen Aktionäre womöglich in ein paar Jahren noch Gewinn erzielen würden, nachdem der Staat geholfen hat. "Man sollte erst die Aktionäre in die Pflicht nehmen und erst dann den Steuerzahler. Das ist keine Enteignung - im Fall einer Pleite wäre das Geld der Aktionäre ja auch weg", argumentierte Straubhaar.

    Auch Ulrich Blum, Präsident des Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), will die Banken stärker an die Kandare nehmen. "Dringend nötig ist eine Übersicht, wie viele Giftmüllkredite noch in den Büchern der Banken stehen", sagte Blum. Die Krise laufe bereits seit Monaten, aber noch immer gebe es darüber keine Klarheit. "Ein normaler Unternehmer, der von seiner Bank Geld will, würde ausgelacht, wenn er keine Angaben über seine Risiken machen könnte", sagte der Ökonom. Psychologisch hält er das Vorgehen der Regierung aber für den richtigen Schritt. "Je mehr die Hoffnung aufkommt, dass das Rettungspaket ausreicht, desto mehr kann man auf ein Ende der Krise hoffen."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: