Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Sparkassenpräsident erwartet sinkende Renditen bei Banken

    Berlin (ots) - Sparkasenpräsident Heinrich Haasis erwartet sinkende Renditen in der Bankenbranche. "Die Banken werden sich in Zukunft stärker an den Renditen ihrer Kunden, also der normalen Wirtschaft, orientieren müssen", sagte Haasis dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Und dann ist das von einigen propagierte Modell, 25 Prozent und mehr auf das eingesetzte Kapital zu erzielen, nicht denkbar." Investoren hätten in der Vergangenheit "Renditevorgaben in die Banken reingetragen, die mit den bisherigen bankkaufmännischen Mitteln nicht erreichbar waren", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Das Ziel einer Eigenkapitalrendite von mindestens 25 Prozent vor Steuern hatte in Deutschland vor allem   Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ausgegeben.

    Haasis kritisierte vor allem die Investmentbanker scharf. "Sie tragen neben den Ratingagenturen die Hauptverantwortung für die jetzige Krise, weil sie nicht mehr verantwortlich gehandelt und viele bankfachliche Standards außer Kraft gesetzt haben", sagte er der Zeitung. Die Banken müssten sich so verhalten, dass man ihnen auch vertrauen kann, forderte Haasis. "Aber die Gier hat dieses Prinzip des ordentlichen Kaufmanns an den Kapitalmärkten überrollt."

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: