Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Uhrlau verteidigt Verhalten der BND-Agenten in Bagdad während des Irakkrieges

    Berlin (ots) - Berlin - BND-Präsident Ernst Uhrlau. hat seinen Geheimdienst gegen den Vorwurf verteidigt, er habe sich an der Seite der Amerikaner am Irakkrieg beteiligt. "Der BND hat sich nichts vorzuwerfen", sagte Uhrlau dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). Er habe sich "streng an die Vorgaben gehalten". Im Herbst beschäftigt sich der BND-Untersuchungsausschuss des Bundestages mit den Aktionen zweier BND-Agenten während des Irakkrieges in Bagdad. In Anspielungen an den TV-Klassiker "Dinner for one" sagte der BND-Chef, er erwarte in diesem Zusammenhang "the same procedure as every year" ("den gleichen Ablauf wie jedes Jahr"). Er rechne wieder mit der Skandalisierung von Aktionen, die im geheimen Regierungsbericht zu den Vorwürfen längst dargelegt seien. Er sei aber überzeugt, dass auch der Untersuchungsausschuss zum Ergebnis kommen werde, dass dem BND nichts vorzuwerfen sei.

    Bei Rückfragen: 030/7262626-12 (Rainer Woratschka) oder 030/26009-389 (Politikredaktion).

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: