Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Finanzpolitiker fordern Verschiebung des Postbank-Verkaufs

    Berlin (ots) - Finanzpolitiker aus Koalition und Opposition haben die Post aufgefordert, den Verkauf der Postbank gegebenenfalls zu verschieben. "Wenn ich Post-Chef wäre, würde ich noch ein paar Jahre abwarten, bis die Bank an der Börse wieder mehr wert ist", sagte der finanzpolitische Sprecher der CDU/CSU, Otto Bernhardt, dem Tagesspiegel am Sonntag. "Anders als bei der Dresdner Bank gibt es bei der Postbank keine Notwendigkeit zum Verkauf", sagte Bernhardt. Es gebe "überhaupt keinen Zeitdruck".  Auch der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, plädierte dafür, auf den Verkauf zu verzichten, falls sich momentan kein angemessener Preis erzielen lasse. "Es darf keinen Verkauf zu jedem Preis geben", sagte Schick der Zeitung.

    Falls doch verkauft wird, schlägt CDU-Mann Bernhardt einen Zusammenschluss mit der WestLB vor. Die angeschlagene Landesbank solle sich zunächst einen privaten Investor mit ausreichend Geld ins Boot holen, zum Beispiel eine ausländische Bank. "Dann kauft man die Postbank dazu und schon hat man eine tolle Bank mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen", sagte Bernhardt. Die WestLB muss nach Auflagen der EU-Kommission bis Jahresende einen neuen Eigentümer finden.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260 --

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: