Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Wirtschaftskriminalität: Fast jedes zweite Unternehmen in Berlin-Brandenburg betroffen

    Berlin (ots) - Fast jedes zweite Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden. Nach einer Studie des Beratungsunternehmens Pricewaterhouse-Coopers (PwC), die dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe) vorliegt, berichten 42 Prozent der Unternehmen, zum Beispiel durch Unterschlagung, Korruption, Geldwäsche oder Produktpiraterie geschädigt worden zu sein. "Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher liegen", sagte PwC-Experte Steffen Salvenmoser dem Tagesspiegel. Den Gesamtschaden für die Wirtschaft in Berlin-Brandenburg beziffert der Experte mit 196 Millionen Euro pro Jahr. Er setzt sich aus den berichteten Verlusten (119 Millionen Euro) und Managementkosten zur Beseitigung der Schäden (77 Millionen Euro) zusammen.

    Auffällig für die Firmen in Berlin-Brandenburg: die Kriminalitätsbelastung liegt unter dem Bundesdurchschnitt, aber zum Teil deutlich über dem Schnitt der neuen Bundesländer. Vergleichsweise gering fällt der durchschnittliche Schaden pro Unternehmen aus: 314.000 Euro. Zum Vergleich: In Nordrhein-Westfalen lag der Schaden laut PwC im Schnitt bei 1,8 Millionen Euro.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Tel.: 030-26009260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: