Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: SPD will von Lateinamerika Regulierung des Kapitalismus lernen Vorstandsmitglied Niels Annen kritisiert Reisepläne der Kanzlerin

    Berlin (ots) - Berlin - Die SPD will die Zusammenarbeit Deutschlands mit dem mehrheitlich links regierten Kontinent Lateinamerika verstärken. "Wir können von der Entwicklung Lateinamerikas lernen, dass die neoliberale Phase an ihr Ende gelangt", sagte SPD-Vorstandsmitglied Niels Annen dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel (Ausgabe vom Montag). Dort seien     politische Modelle erfolgreich, die auf eine stärkere Regulierung des weltweiten Kapitalismus setzten. "Wir sollten diese interessanten Ansätze unterstützen", meinte der Lateinamerika-Experte. Die SPD veranstaltet am Montag in Berlin einen Lateinamerika-Kongress, auf dem auch Parteichef Kurt Beck und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier sprechen.

    Annen kritisierte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach dem EU-Lateinamerika-Gipfel in Peru neben den zwei einzigen noch konservativ regierten Länder des Kontinents, nämlich Kolumbien und Mexiko, nur Brasilien besuchen wolle. "Die Kanzlerin sollte die neue politische Realität Lateinamerikas zur Kenntnis nehmen, die aus der Ablehnung von entfesselten kapitalistischen Märkten und dem Scheitern des neoliberalen Projektes entstanden ist", forderte der SPD-Politiker.

    Der Text ist frei bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel".

    Mit freundlichen Grüßen Tagesspiegel Politikredaktion Tel. 030-26009-389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: