Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Erfolgshonorar für Anwälte schadet Prozessfinanzierern

Berlin (ots) - Berlin. Das neue Erfolgshonorar für Anwälte könnte Prozessfinanzierer aus dem Geschäft drängen. "Bei Prozessen mit guten Erfolgsaussichten ist es für den Anwalt und den Mandanten lukrativer, ein Erfolgshonorar zu vereinbaren", sagte Ulrich Schellenberg, Vorsitzender des Berliner Anwaltsvereins und Vorstandsmitglied des Deutschen Anwaltvereins, dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). "Prozesse mit schlechten Erfolgschancen sind aber auch für die Prozessfinanzierer uninteressant", betonte der Berliner Anwalt anlässlich des derzeit in Berlin stattfindenden Deutschen Anwaltstags. "Insofern dürfte das Geschäft für die Prozessfinanzierer in Zukunft schwerer werden." Der Bundestag hatte kürzlich beschlossen, dass ab dem 1. Juli dieses Jahres Anwälte in Ausnahmefällen Erfolgshonorare vereinbaren können. Bisher ist das strikt verboten. Derzeit füllen Prozessfinanzierer diese Nische. Das sind Versicherungen oder Fonds, die Anwalts- und Gerichtskosten vorschießen, sich dafür aber eine Erfolgsbeteiligung sichern. Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Redaktion Wirtschaft, Telefon: 030/26009-306 Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: