Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Streit um Jugendkriminalität: SPD-Generalsekretär Heil nennt Merkels Haltung "Armutszeugnis". CDU-Chefin lasse sich "vor den schäbigen Wahlkampfkarren von Roland Koch spannen"

    Berlin (ots) - Berlin - Im Streit um gewalttätige Jugendliche mit Migrationshintergrund hat die SPD nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich scharf angegriffen. "Es ist ein Armutszeugnis, dass sich die CDU-Vorsitzende - möglicherweise gegen eigene Überzeugung - vor den schäbigen Wahlkampfkarren von Roland Koch spannen lässt", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel am Sonntag. Merkel gefährde damit auch die gemeinsamen Bemühungen der Koalition, in Sachen Integration voranzukommen. Deutschland brauche "eine Politik, die zusammenführt und nicht spaltet", meinte Heil.

    Merkel hatte in einem am Samstag erschienen Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" die Forderung bekräftigt, ausländische Täter früher als bisher abzuschieben. Kritik der SPD an dieser Haltung nannte sie "unsachlich und unredlich". Vor dem Erscheinen des Interviews hatte Heil die Politik der CDU, aber nicht die CDU-Chefin persönlich  kritisiert.

    Der Text ist frei bei Nennung der Quelle "Tagesspiegel". Mit freundlichen Grüßen Tagesspiegel Politikredaktion Tel. 030-26009389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: