The International Osteoporosis Foundation

Internationale Auszeichnung für Beiträge von Journalisten zur Aufklärung über Osteoporose

Genf (ots-PRNewswire) - Die Osteoporose, von der weltweit jede dritte Frau betroffen ist, wurde heute durch die Aussetzung eines internationalen Medienpreises für besonders gute Aufklärungsarbeit über diese weit verbreitete Knochenkrankheit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Mit dem IOF-Alliance Osteoporosis Media Award, finanziert von der International Osteoporosis Foundation (IOF) und der Alliance for Better Bone Health (Aventis Pharma und Procter & Gamble Pharmaceuticals), sollen Journalisten ausgezeichnet werden, die besonders kreative und ausdrucksstarke Artikel über diese Krankheit verfassen. In ihrer Rede anlässlich der Aussetzung des Preises erläuterte die leitende IOF-Direktorin Mary Anderson auf dem Weltosteoporosetag, der Preis solle Journalisten dazu ermutigen, die Wichtigkeit der Vorsorge gegen Osteoporose sowie der Früherkennung und der raschen Behandlung dieser Krankheit bekannt zu machen. "Obwohl Osteoporose eine der häufigsten Erkrankungen von Frauen nach der Menopause ist, zeigen die Daten, dass diese Krankheit ernsthaft unterschätzt, zu selten diagnostiziert und nicht entschlossen genug behandelt wird", lautet die Feststellung von IOF-Präsident Pierre D. Delmas. "Der IOF-Alliance Osteoporosis Media Award soll dazu beitragen, die Öffentlichkeit und das Personal im Gesundheitswesen über Osteoporose aufzuklären. Mit diesem Preis werden deshalb diejenigen Journalisten ausgezeichnet, die am wirkungsvollsten darauf hinweisen, wie wichtig eine Investition in die Verbesserung der Knochengesundheit ist." Osteoporose: Ein bedeutender Kostenfaktor Osteoporose, eine Systemerkrankung des Skeletts mit einer Verminderung der Knochenmasse, kommt bei älteren Menschen und vor allem bei Frauen nach der Menopause vor. Nach einer Schätzung der International Osteoporosis Foundation wird lediglich eine von zwei osteoporosebedingte Wirbelfrakturen überhaupt diagnostiziert. In Europa belaufen sich allein die direkten Kosten für die Behandlung solcher Frakturen auf insgesamt mehr als 10 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Angesichts der zunehmenden Lebenserwartung dürfte sich die Kostenlast durch diese Krankheit innerhalb der nächsten 50 Jahre verdoppeln. "Frauen erleiden nicht selten mehrere osteoporosebedingte Frakturen, bevor sie überhaupt bemerken, dass sie diese Kranheit haben", berichtet Marie-Noelle Antoine von der Alliance for Better Bone Health. "Deshalb wollen wir das öffentliche Bewusstsein für die Erkennung von Osteoporose-Anzeichen, -Symptomen und -Risiken, aber auch für die Möglichkeiten der Vorsorge gegen diese Krankheit schärfen. Die hoch qualifizierte journalistische Arbeit, die mit dieser Auszeichnung gefördert werden soll, hilft uns dabei, die ernsthaften Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Osteoporose bekannt zu machen und der breiten Öffentlichkeit klar zu machen, wie wichtig Vorbeugung, Frühdiagnose und eine effektive Behandlung sind." Zwei Preiskategorien Die Auszeichnungen werden an Journalisten verliehen, die für die allgemeine Presse und medizinische Fachzeitschriften schreiben. Als erste Preise winken den Siegern eine Barprämie von 5.000 US-Dollar sowie die Übernahme sämtlicher Kosten für die Anreise zur Pressekonferenz auf dem Weltosteoporosetag 2001, wo die Verleihung der Auszeichnung für 2001 stattfinden wird, und zum Weltkongress für Osteoporose vom 10. bis zum 14. Mai 2002 in Lissabon (Portugal). Die Artikel müssen in der Zeit vom 1. Juli 2000 bis zum 30. Juni 2001 veröffentlicht worden sein. Beteiligen können sich Journalisten in aller Welt mit Artikeln in jeder beliebigen Sprache. Jedem Artikel muss eine (ein bis zwei Abschnitte umfassende) Kurzfassung in englischer Sprache beiliegen. Teilnahmeformulare und weitere Informationen sind über die IOF-Website (http://www.osteofound.org) erhältlich oder können angefordert werden bei Alexandra Galvan, Tel. +33-4-72-91-41-77, Fax +33-4-72-36-90-52 oder E-Mail alexandra@ioflyon.org, bei Karen Scott, Tel. +33-1-55-71-76-22, Fax +33-1-55-71-43-83 oder E-Mail karen.scott@aventis.com, oder bei Eduardo Nuesch, Tel. +41-22-709-7192, Fax +41-22-709-6164 oder E-Mail: nuesch.e@pg.com. Die International Osteoporosis Foundation (IOF) Die International Osteoporosis Foundation ist eine Dachorganisation, deren Ziel der weltweite Kampf gegen Osteoporose ist. Sie bildet ein Forum für Wissenschaftler, Ärzte, Patienteninitiativen und kommerzielle Partnerunternehmen. Die IOF arbeitet mit ihren 107 Mitgliedsorganisationen in 60 Ländern und anderen Organisationen aus dem Gesundheitswesen in aller Welt Hand in Hand, um auf das Problem aufmerksam zu machen und Verbesserungen bei der Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung von Osteoporoseerkrankungen zu erreichen. Die IOF will die Menschen dazu anregen, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen, und ist davon überzeugt, dass eine wirksame Bekämpfung der Osteoporose nur durch dieses Konzept der Eigeninitiative zu erreichen ist. Die Alliance for Better Bone Health Die Alliance for Better Bone Health wurde im Mai 1997 von Procter & Gamble (P&G) und der Aventis Pharma AG gegründet. Durch ihren innovativen Charakter trägt diese Allianz dazu bei, das Bewusstsein für Knochenerkrankungen, Vorsorgemaßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten zu schärfen. Procter & Gamble Pharmaceuticals gehört zu Procter & Gamble Health Care, einem Geschäftsbereich der Procter & Gamble Company, die zu den weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung, Produktion und Vermarktung einer breit gefächerten Palette von Verbrauchsartikeln zählt. Im Bereich Medikamente beschäftigt sich P&G vor allem mit der Behandlung von Muskel- und Skelett- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und mit Therapien zur Behandlung von Infektionskrankheiten. Aventis Pharma AG, das Pharmazie-Tochterunternehmen der Aventis S.A., beschäftigt sich hauptsächlich mit der Behandlung und Prävention von Krankheiten beim Menschen durch Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von innovativen pharmazeutischen Produkten zur Bewältigung bislang ungelöster medizinischer Probleme. Aventis entstand im Dezember 1999 durch den Zusammenschluss von Hoechst AG und Rhône-Poulenc S.A. ots Originaltextservice: International Osteoporosis Foundation Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Alexandra Galvan, Tel. +33-4-72-91-41-77, Fax +33-4-72-36-90-52 oder E-Mail alexandra@ioflyon.org; Karen Scott, Tel. +33-1-55-71-76-22, Fax +33-1-55-71-43-83 oder E-Mail karen.scott@aventis.com; Eduardo Nuesch, Tel. +41-22-709-7192, Fax +41-22-709-6164 oder E-Mail nuesch.e@pg.com Website: http://www.osteofound.org Original-Content von: The International Osteoporosis Foundation, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: